FORTBILDUNG

Thermisches Verhalten und Sicherheit von Batterien

  • 04.11. - 05.11.2020
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Karlsruhe (Eggenstein-Leopoldshafen)



Beschreibung

Vorläufiger Termin! - DAS GENAUE PROGRAMM FOLGT IN KÜRZE

Der sichere und leistungsstabile Langzeitbetrieb von Batterien in Elektrofahrzeugen und stationären Anlagen der Energiespeicherung erfordert angepasste Kombinationen der Aktivmaterialien in den elektrochemischen Zellen sowie systemgerechte Auslegungen des thermischen Managements. Hierdurch sollen die Einsatzfähigkeit und Zuverlässigkeit der Batterien beim regulären und irregulären Gebrauch sowie eine Schadensbegrenzung bei Unfällen gewährleistet werden.

 

Ihr Nutzen

  • Die wichtigsten Grundlagen der Batterietechnik am Beispiel von Lithium-Ionen-Batterien, die theoretischen Grundlagen und die übergreifenden physikalischen Zusammenhänge für die Modellierung des thermischen Batterieverhaltens wird Ihnen ausführlich erläutert.
  • Gemeinsam werden die Temperatur- und Wärmeentwicklungen bei normalen und fehlerhaften Batterieverwendungen sowie bei Unfällen betrachtet.
  • Die Ursachen und Folgen unkontrollierbarer Werkstoffreaktionen beim „Thermal Runaway“ werden diskutiert.
  • Die Verfahren für Temperatur- und Wärmemessungen (elektrochemisch-kalorimetrische Methoden, Thermographie, Bestimmung der Temperatur- und Wärme-Leitfähigkeiten) werden detailliert vorgestellt.
  • In Laborversuchen an Batteriematerialien und verschiedenen Batterietypen vertiefen Sie das in den Vorträgen erworbene Wissen. Für die Messungen stehen Batterie-Kalorimeter, Thermokameras, Laser-Flash-Anlagen sowie Batterie-Teststände zur Verfügung.

Themen und Inhalte

  • folgt

Zielgruppe

Entwickler, Techniker und Ingenieure, die mit der Herstellung, Fertigung, Prüfung oder Qualitätssicherung von Batterien und deren Werkstoffen und/oder dem Thermischen Management und der Auslegung von Sicherheitssystemen beschäftigt sind.

 

Weitere Fortbildungen im Themenbereich

Ansprechpartner

Prof. Dr. Hans Jürgen Seifert

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)