Artikel

5. DFG-Nachwuchsakademie - Schnittstelle von Materialwissenschaft, Werkstofftechnik, Charakterisierung, Simulation und Umformtechnik

Dr. Jens Reiser, KIT, Teilnehmer der letztjährigen Nachwuchsakademie

Nach der Promotion ist es mein Ziel, mich wissenschaftlich zu emanzipieren und mir hierzu das Umfeld für selbständiges wissenschaftliches Arbeiten zu schaffen. Die Teilnahme bei der von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM) durchgeführten und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten DFG-Nachwuchsakademie hat mich dabei einen wesentlichen Schritt voran gebracht.

Die 5. DFG-Nachwuchsakademie fand vom 29. – 31. Oktober 2012 auf Burg Schnellenberg im Sauerland statt und brachte 20 talentierte Nachwuchswissenschaftler aus ganz Deutschland zusammen. Insgesamt hat die Veranstaltung bei mir in vielerlei Hinsicht nachhaltig Eindruck hinterlassen und bleibt mir als sehr inspirierend und motivierend in Erinnerung. 

Am ersten Tag stellte jeder der 20 Teilnehmer/-innen zunächst seine jeweilige Projektidee in einer 10 minütigen Präsentation vor, was von den Gutachtern mit großer Offenheit und Ehrlichkeit kommentiert wurde. Diese konstruktive Kritik half mir dabei, meinen wissenschaftlichen Standpunkt zu reflektieren und andere Sichtweisen einzunehmen.

Der zweite und dritte Tag standen im Zeichen der Anfertigung und Verteidigung einer in Gruppenarbeit entworfenen interdisziplinären Projektskizze. Dabei lernte ich andere motivierte Nachwuchswissenschaftler mit äußerst interessanten Forschungsgebieten kennen und konnte so mein Netzwerk erweitern. Mit einigen dieser Kollegen stehe ich seitdem in regem Austausch. Auch die durch die Gruppe gemeinsam präsentierte Projektskizze wurde von den Gutachern und Beratern konstruktiv kritisiert und es wurden Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Darüber hinaus informierten die Vertreter der DFG detailliert über die Möglichkeiten und Grenzen eines Einstiegs in die Forschungskarriere mit Hilfe der DFG.

Zusammenfassend empfand ich die Teilnahme an der Nachwuchsakademie als großes Privileg und kann diese Veranstaltung für junge Nachwuchswissenschaftler nur empfehlen.

Dr. Jens Reiser

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Tel.: 0721 608 23894
E-Mail: jens.reiser@kit.edu

PS: Im Herbst 2013 wird wieder eine Nachwuchsakademie auf Burg Schnellenberg stattfinden: Informationen hierzu werden in Kürze veröffentlicht.