Artikel

Aussteller der WerkstoffWoche 2019: Materialforschungsverbund Dresden e. V.

SIMPROMAT: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Materialforschungsverbund Dresden e. V. (MFD) und Fraunhofer-Verbund Werkstoffe, Bauteile MATERIALS entwickeln neue Formen für Kooperation und Transfer.

Wenn verschiedene Forschungseinrichtungen eine gemeinsame Vision entwickeln, kann daraus wirklich Neues entstehen – vorausgesetzt: alle haben das gleiche Ziel und verstehen die „Sprache“ des anderen.

Dafür erarbeiten der Materialforschungsverbund Dresden e.V. (MFD) und der Fraunhofer-Verbund MATERIALS im Projekt SIMPROMAT gemeinsam neue Tools und Formate, mit denen interdisziplinäre Projekte effizienter und schneller durchgeführt werden können. MFD und Fraunhofer MATERIALS verbindet dabei ein Ziel: eine besseren Kooperation nach innen und den effizienteren Transfer nach außen.

Koordiniert wird SIMPROMAT vom Leibniz-Institut für Polymerforschung (IPF). Die weiteren Kernpartner im Projekt sind seitens des MFD das Leibniz-Institut für Werkstoffforschung (IFW), seitens Fraunhofer MATERIALS das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologien ICT und das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS. Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS schlägt eine Brücke als Mitglied in beiden Verbünden. Außerdem begleiten und vernetzen zwei „Science Connectoren“ SIMPROMAT wissenschaftlich.

Im Mittelpunkt von SIMPROMAT steht das Material Demo Lab – ein virtueller Raum, in dem Anwender aus der Industrie und Öffentlichkeit gemeinsam Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen entwickeln. Alles beginnt mit einem Problem oder Bedarf. Die Projektpartner suchen dann gemeinsam unter den Mitgliedern der Verbünde eine geeignete Lösung. So kann das Wissen, die Technologien und die Infrastruktur von 14 regionalen Instituten des MFD und 16 Instituten des Fraunhofer-Verbund MATERIALS in ganz Deutschland verfügbar gemacht werden. Der „Science Connector“ in jedem Verbund identifiziert die verschiedenen Kompetenzen, koordiniert die Zusammenarbeit und bereitet den Transfer der Ergebnisse vor. Begleitend finden ausgewählte Austauschprogramme unter den Wissenschaftlern statt. Das Teilprogramm „Rotation Connect“ legt somit den Grundstein für ein tieferes Wissen und den Wissensaustausch der Forschungseinrichtungen untereinander.

Innovationen entstehen an der Schnittstelle verschiedener Disziplinen. SIMPROMAT entwickelt die Ansätze, um diese Kooperationen zukünftig weiter zu vereinfachen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt innerhalb der nächsten drei Jahre.

Besuchen Sie den MFD und Fraunhofer MATERIALS auf der WerkstoffWoche 2019 vom 18.-20. September in Dresden. Lassen Sie sich von den Projektpartnern erzählen, wie genau sie sich die neuen Formen der Kooperation und des Transfers im Feld der Werkstoffe, Materialien und darüber hinaus vorstellen. (MFD-Gemeinschaftsstand, Halle 2, Stand 11)

Kontakt
Materialforschungsverbund Dresden e.V.
c/o Fraunhofer IKTS
Winterbergstraße 28
01277 Dresden
www.mfd-dresden.de
info@mfd-dresden.de
T  +49 351 2553-7276
F  +49 351 2554-404