Artikel

Intelligent Materials 2013: Internationale Experten informieren über Smart Materials und mehr

Vom 25.-27. September 2013 veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. die internationale Tagung und Fachausstellung „Euro Intelligent Materials 2013“ in Kiel. Wissenschaftler aus verschiedensten Disziplinen werden sich über aktuelle Themen und Entwicklungen in den Bereichen Smart Materials, Multifunktionale Komposite, Multiferroika sowie über biofunktionale, bioinspirierte und schaltbare Materialien austauschen. Im Rahmen des dreitägigen Programms sind 13 eingeladene Vorträge von Sprechern aus dem In- und Ausland vorgesehen, die einen breiten Überblick über das gesamte Fachgebiet geben werden.

 Geladene Vortragende:

  • Prof. R. Adelung, University of Kiel/DE
  • Prof. J. Bill, University of Stuttgart/DE
  • Dr. W. Jo, TU Darmstadt/DE
  • Prof. H. Kersten, University of Kiel/DE
  • Prof. P. Milani, University of Milano/IT
  • Prof. S. Ren, University of Kansas, USA
  • Prof. J. Rupp, Swiss Federal Institute of Technology (ETH) Zürich/CH
  • Prof. T. Scheibel, University of Bayreuth/DE
  • Prof. M. Shimomura, Tohoku University/JP
  • Prof. J. Spatz, MPI for Intelligent Systems, Stuttgart/DE
  • Prof. A. Studart, Swiss Federal Institute of Technology (ETH) Zürich/CH
  • Prof. F. Tuczek, University of Kiel/DE
  • Dr. M. Vopson, University of Portsmouth/GB 

Zusätzlich findet im Rahmen der Tagung der „3rd Korean-German Joint Workshop“ statt. Dieser Workshop widmet sich der Stärkung der Koreanisch-Deutschen Beziehungen auf dem Gebiet der Bionik und hat zum Ziel, die bionischen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Korea und Deutschland zu bündeln. Der Erfahrungsaustausch während der Workshops soll dazu führen, ein gemeinsames Verständnis sowohl zwischen Wissenschaftlern und Ingenieuren als auch zwischen den Kompetenzzentren beider Länder zu erreichen und darüber hinaus eine Plattform für künftige Kollaborationen und Projekte zu etablieren. Dies wird dem Vorantreiben innovativer, nachhaltiger, energieeffizienter und materialsparender Technologien, welche durch natürliche Systeme inspiriert sind (z. B. Systeme zur Reibungsreduktion, Erhöhung von Haftvermögen oder smarter Fluiddynamik), dienen. Eine denkbare nächste Phase wäre eine gemeinsame Projektarbeit auf den Gebieten der bionischen Materialien und Oberflächen.

Mehr Informationen zum wissenschaftlichen Programm und zur Tagung finden Sie unter http://www.intelligent-materials.de.

Sollten Sie Ihr Unternehmen im Rahmen der begleitenden Fachausstellung präsentieren wollen, kontaktieren Sie bitte Alexia Ploetz unter intelligent-materials@dgm.de.