Artikel

PrintEnergy – Erforschung von neuartigen Materialien und Rezepturen für gedruckte, wieder aufl adbare Zink/Luft-Zellen

Förderkennzeichen: 13XP5015

Herausforderungen und Ziele
Der steigende Anteil regenerativer Energiequellen erfordert zunehmend dezentrale Speichertechnologien, um Schwankungen bei der Energieerzeugung auszugleichen und die Zuverlässigkeit der Energieversorgung zu sichern. Dafür sind Speichersysteme mit Kapazitäten im Bereich zwischen 5 und 1000 kWh erforderlich. Diese können in Haushalten und Wohnblocks eingesetzt werden, im Niederspannungsnetz oder an Solar- bzw. Windkraftwerken. Bisher werden in diesen Bereichen hauptsächlich Bleibatterien eingesetzt, die allerdings teuer, nicht skalierbar und unflexibel in der Handhabung sind. Im Rahmen des Projektes PrintEnergy sollen die wichtigsten Aspekte einer preisgünstigen und wieder aufl adbaren Zink/Luft-Batterie angegangen werden. Es sollen neue Materialien für Zink- und Sauerstoff elektroden erforscht und eine geeignete Formulierung der neuen Materialien für die Prozessierung mittels Drucktechnologie gefunden werden. 

Inhalt und Arbeitsschwerpunkte
Bisher werden Zink/Luft-Batterien als Einwegprodukt in Hörgeräten eingesetzt. Es gibt allerdings seit Jahrzehnten Bemühungen, dieses System wieder aufladbar zu gestalten. Für eine kostengünstige Produktion steht jedoch bisher noch keine geeignete Technologie zur Verfügung. Im Rahmen des Projekts werden deshalb neue Zinkpulver mit optimierter chemischer Zusammensetzung und Kornform erforscht. Ebenfalls wird eine neue Präparationsmethode des herkömmlichen Zinkpulvers kreiert und ein neues Zelldesign (gedruckte Luftkathode und Separator) erforscht. Das neue Design wird auf das Rolle-zu-Rolle-Druckverfahren übertragen.

Weitere Informationen unter: www.innoemat.de

Zugeordnete Dateien