Artikel

TU Darmstadt stellt sich vor

Wo kann ich eigentlich Materialwissenschaft und Werkstofftechnik studieren? Antwort gibt etwa der DGM-Studienführer Checkpoint Zukunft, aber auch die Universitäten und Hochschulen selbst. Als erste Universität stellen wir hier heute die Technische Universität Darmstadt (TU Darmstadt) vor.

Bachelor of Science Materialwissenschaft an der TU Darmstadt
Der Studiengang Materialwissenschaft ist in Darmstadt – im Gegensatz zu anderen Universitäten – an einer eigenen Fakultät beheimatet. Das dafür eigens errichtete Gebäude bietet allen Studierenden ausreichend Platz, Möglichkeiten und Ausstattung zum Selbststudium. Zur Ausstattung gehören unter anderem Präsentationsräume, ein Computer-Pool und eine Präsenzbibliothek. Auch die meisten Praktika, die in jedem Semester mindestens 5 Versuche beinhalten, werden hier durchgeführt, in dem den Studenten die praktische Arbeit im Labor näher gebracht wird. Das Studium besteht aus einer Reihe materialwissenschaftlicher Vorlesungen, die durch Grundlagenvorlesungen anderer Fachbereiche ergänzt werden. Hierbei bilden chemische und – allen voran – physikalische Anteile einen wichtigen Teil des Studiums.

Zum Fachbereich Materialwissenschaft (MaWi) gehören 16 Fachgebiete bzw. Institute die sich mit vielen verschiedenen Themen beschäftigen. Diese umfassen angefangen von physikalischer Metallkunde, über elektronische Materialeigenschaften bis hin zur Materialmodellierung (Computersimulationen) eine Reihe von interessanten Aspekten, die sich hauptsächlich mit anorganischen Materialien beschäftigen. Ein Großteil der Fachgebiete lernt man durch die entsprechenden Vorlesungen und Praktika kennen. Hinzu kommen ergänzende Wahlpflichtfächer, die sich aus dem gesamten Katalog der Vorlesungen an der TU wählen lassen. So werden z.B. viele zertifizierte Sprachkurse angeboten.

Darüber hinaus zeichnet sich der Fachbereich durch ein sehr persönliches Umfeld aus. Es besteht eine gute Betreuungssituation und ein gu­tes Verhältnis zu den Professoren und anderen Mitarbeitern. Hier findet man schnell Hilfestellung und auch die ein oder andere Hilfswissenschaftler-Stelle (Arbeit am Institut, im Labor, als Übungsleiter etc.).

In der Stadt Darmstadt lässt sich alles problemlos mit Bus, Bahn oder Fahrrad erreichen. Beide Campus sind sehr gut zu jeder beliebigen Zeit erreichbar. Durch die große Anzahl an Studenten gibt es viele Studentenpartys und einige Kneipen. Für größere Clubs oder Bars sind Frankfurt und Mainz relativ schnell mit der Bahn zu erreichen. Das Semesterticket für das RMV-Gebiet ist übrigens im Semesterbeitrag enthalten.

Ansonsten lässt sich die Freizeit besonders durch das reichhaltige Sportangebot sehr abwechslungsreich gestalten. Es werden verschiedene Sportarten und Fitnesskurse von der Uni entweder umsonst oder gegen einen geringen Beitrag angeboten. Außerdem besteht die Möglichkeit einen Disc Golf Platz, Beach Volleyball Plätze und das hochschuleigene Freibad gratis zu nutzen.

Wohnungssuche in Darmstadt gestaltet sich allerdings ein wenig schwierig. Besonders zu Zeiten des Semesterbeginns lassen sich oft nur teure oder schlecht gelegene Wohnungen und WGs finden. Auch die Chancen in einem Wohnheim unterzukommen sind nicht allzu groß, selbst wenn man sich früh genug beim Studentenwerk bewirbt. Am besten findet man daher eine Wohnung entweder mitten im Semester oder über Freunde und Bekannte.

Weitere Infos sowie der vollständige Beitrag von der Fachschaft Materialwissenschaft an der TU Darmstadt:

http://www.mawi.tu-darmstadt.de/

 

Der Studienführer Checkpoint Zukunft ist auf der?Website der DGM zum Download erhältlich oder kann bei der DGM?Geschäftsstelle bestellt werden:

http://www.dgm.de/dgm/images/DGM-Studienfuehrer.pdf

dgm@dgm.de