Artikel

Werkstoffplattform Biomaterialien

Die BMBF-Förderrichtlinie „Werkstoffplattform Biomaterialien“ setzt sich zum Ziel, werkstoffbasierte Innovationen schneller in wettbewerbsfähige Produkte zu überführen, um Deutschlands internationale (Spitzen-)Position auf dem Gebiet der Biomaterialien nachhaltig zu stärken und auszubauen. Im Rahmen des ersten Förderaufrufs „Mat2MedTech“ können bis zum 6. Dezember 2019 Projektskizzen eingereicht werden, die sich mit der Erforschung/Entwicklung von Biomaterialien für medizintechnologische Anwendungen beschäftigen. Ausschließlich antragsberechtigt sind reine Industrieverbünde mit klarem Bezug zum Anwendungsfeld Medizintechnik, die sich mit nachfolgenden Fragestelllungen beschäftigen:

  • Qualifikation von vorhandenen Materialien für den Einsatz in Medizinprodukten (Upgrade von „technical grade“ auf „medical grade“) durch Prüfung der relevanten Anforderungen. Ihr Einsatz muss auf Basis eines bereits existierenden Produkt-Designs erfolgen.
  • Verbesserung des Eigenschaftsprofils von bereits in Medizinprodukten eingesetzten Materialien durch neue Formulierung, Strukturierung und Beschichtung.
  • Neue Innovationspotenziale durch Mischungen/Kombinationen von bereits im Einsatz befindlichen Biomaterialien.

Förderaktivitäten, die lediglich dazu dienen, die medizintechnische Eignung von Werkstoffen, die im Kontext der neuen MDR nicht mehr oder nur noch eingeschränkt akzeptiert werden, zu überprüfen und zu dokumentieren (inklusive Labelling), sind nicht Gegenstand der Förderung.

Weiterführende Links zur Förderrichtlinie finden Sie unter:https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-2636.html