Artikel

Werkstoffprüfung 2013: Galileo-Preisträger hält Vortrag über die praktischen Herausforderungen der Werkstoffprüfung

Die Entwicklung und Produktion hochtechnologischer und zuverlässiger Produkte ist wichtige Voraussetzung für die Erhaltung des wirtschaftlichen Wohlstands in Deutschland. Moderne Werkstoffprüftechnik, die Anwendung fortschrittlicher Messtechnik und die Datenerfassung sowie Auswertung mit zeitgemäßen Methoden sind Garant für die erforderliche Betriebssicherheit von Komponenten und Anlagen. Neuerungen in der Normung von Prüfverfahren und Weiterentwicklungen im Bereich Qualitätsmanagement gewährleisten eine erhöhte Sicherheit und Reproduzierbarkeit bei der Kennwertermittlung und müssen kontinuierlich in die betrieblichen Abläufe in Prüflaboratorien einfließen.

Die aktuellen Trends und Fortschritte in der Werkstoffprüfung sind nun Thema der zweitägigen Tagung und Fachausstellung „Werkstoffprüfung 2013“, die vom 28. bis 29. November im Kongresszentrum Neu-Ulm stattfindet. Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) hat die führenden Vertreter aus Industrie und Wissenschaft gewonnen, die hier über die Prüfung, Charakterisierung und Schadensanalyse von Werkstoffen und Bauteilen informieren: Experten von der Technischen Universität Dortmund, Technischen Universität Darmstadt, DIN Deutsches Institut für Normung, dem Dechema-Forschungsinstitut, der Universität Stuttgart sowie der Preisträger des Galileo-Preises 2013 halten die Plenarvorträge. Prof. Hans-Jürgen Christ, Leiter des Programmausschusses und DGM-Vorstandsvorsitzender, freut sich über die hochkarätige Besetzung des Tagungsprogramms. „Wir behandeln in unseren Symposien alle aktuell relevanten Themen wie etwa Hybride Werkstoffe und Verbundstrukturen, die Ermüdung von Kunststoffen, LCF bis VHCF, Prüfung einsinniger und schlagartiger Beanspruchung, Kennwertermittlung für die Simulation, Schadensanalyse und Zuverlässigkeit“, so Christ.

„Wenn Pilze und Insekten tätig werden“, so lautet der Titel des Abendvortrags von PD Rüdiger Plarre von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Er informiert darüber, wie Materialien vor biogenen Angriffen geschützt werden können und wie sich Materialschutzmittel bei der Abwehr verhalten. Vom Einfluss der Prüfmethode auf das Versagensverhalten von Werkstoffen, über die Mikrostruktur und das Ermüdungsverhalten von Leichtbauwerkstoffen und –verbindungen bis hin zur Korrosionsprüfung als Beitrag zur Verbesserung der Ressourceneffizienz – das Tagungsprogramm bietet einen breiten Überblick über die aktuellen Trends in der Werkstoffprüfung. „Während der Tagung verleiht die DGM gemeinsam mit den Vereinen VDEH und DVM den Galileo-Preis für besondere Leistungen und Verdienste auf dem Gebiet der Werkstoffprüfung“, sagt Tagungsleiter Christ. „Der diesjährige Preisträger des Galileo-Wissenspreises gewährt den Teilnehmern Einblick in die praktischen Herausforderungen der Werkstoffprüfung– vom E-Modul bis zum TMF-Versuch.“

Das wissenschaftliche Programm kann online unter http://www.dgm.de/werkstoffpruefung/ eingesehen werden. Postereinreichungen sind noch möglich.

 

Plenarvorträge auf der Werkstoffprüfung 2013:

  • Neues aus der Normung auf dem Gebiet der Werkstoffprüfung
    J. Blum, DIN Deutsches Institut für Normung e.V., Berlin
  • Korrosionsprüfung als Beitrag zur Ressourceneffizienz – von Kurzzeittests bis zu Rastersondenmethoden
    W. Fürbeth, DECHEMA-Forschungsinstitut, Frankfurt
  • Einfluss der Prüfmethode auf das Versagensverhalten von Werkstoffen bei hohen Zyklenzahlen
    M. Oechsner, Technische Universität Darmstadt
  • Probabilistik und Zuverlässigkeit in der Sicherheitsanalyse
    E. Roos, G. Wackerhut, R. Lammert, Universität Stuttgart
  • Mikrostruktur und Ermüdungsverhalten von Leichtbauwerkstoffen und –verbindungen
    F. Walther, Technische Universität Dortmund

    Abendvortrag
  • Wenn Pilze und Insekten tätig werden – Materialschutz vor biogenen Angriff
    R. Plarre, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin

 

Die Tagung und Fachausstellung „Werkstoffprüfung“ hat sich als maßgebliches Forum für die Präsentation und Diskussion der Fortschritte auf dem Gebiet der Charakterisierung der Werkstoffeigenschaften etabliert. Dies umfasst alle Werkstoffgruppen und ihre differenzierten Herstellungsverfahren. Fortschritte aus der gesamten Prüf- und Messtechnik sowie Problemstellungen der Werkstoffprüfung und deren Lösung werden vorgestellt.

Mehr Informationen zur Anmeldung: http://www.dgm.de/werkstoffpruefung/php/anmeldung.php

 

 

Begleitende Industrieausstellung: Internationale Firmen präsentieren Trends und Produkte

Die Tagung „Werkstoffprüfung“ wird auch dieses Jahr von einer spezialisierten industriellen Ausstellung begleitet. Die Tagung ist die ideale Plattform, die Leistungen und Produkte der ausstellenden Firmen und Institute einem ausgewählten Fachpublikum zu präsentieren. Die Aussteller zeigen ihre Neuerungen und werden aktiv in das Vortragsprogramm eingebunden. So haben 2013 die Firmen außerdem Gelegenheit, sich den Besuchern während des Infoforums am 27. November vorzustellen.

Den Besucher erwarten auf der Ausstellung Stände der Unternehmen Erichsen, H.-D. Rudolph, der Gesellschaft für Optische Messtechnik, Hegewald & Peschke Meß- und Prüftechnik, von Shimadzu, des TPW Prüfzentrums und von Zwick/Roell. Außerdem präsentieren die Schweizer Unternehmen Rumul und walter & bai ihre Lösungen für Prüfmaschinen.

Die detaillierte Liste der Aussteller finden Sie hier: http://www.dgm.de/werkstoffpruefung/php/ausstellung.php

Interesse als Aussteller oder Sponsor an der Werkstoffprüfung 2013 mitzuwirken? Dann wenden Sie sich bitte an Alexia Ploetz per E-Mail expo@inventum.de