FORTBILDUNG

Einführung in die additive Fertigung

  • 04.11. - 05.11.2020
  • Universität Paderborn
  • Paderborn
Hotels
2019-10-25-FB-2020-Pressemitteilung-Einführung in die additive Fertigung.pdf


Beschreibung

DAS GENAUE PROGRAMM ZUR FORTBILDUNG FOLGT IN KÜRZE

Das Thema additive Fertigung, d.h. der direkte schichtweise Aufbau von Produkten, ist aktuell sehr stark in das Interesse der polymer- und metallverarbeitenden Industrie sowie des produzierenden Gewerbes gerückt. Allein basierend auf 3D-Konstruktionsdaten können auf verschiedene Weisen Bauteile mit integrierten Funktionalitäten ohne Verwendung eines Werkzeuges realisiert werden, die konventionell so nicht herstellbar sind.

Um die vielen Chancen, die die additive Fertigung bietet, effektiv zu nutzen und im Hinblick auf die jeweilige Anwendung zu bewerten, ist es notwendig, verschiedene Aspekte, so z.B. eine prozessgerechte Konstruktion und erzielbare Werkstoffeigenschaften, zu berücksichtigen.

Themen und Inhalte

  • Einführung in die additive Fertigung - Möglichkeiten und Chancen

  • Polymerwerkstoffe
    - Laser Sintern (LS)
    - Fused Deposition Modeling (FDM)
    - Aarburg Kunststoff Freiformen

  • Metallische Werkstoffe I
    Selective Laser Melting: Funktionsprinzip, Anlagentypen, Demonstrator-Beispiele
    - Metallpulverherstellung
    - Mikrostruktur und mechanische Eigenschaften additiv verarbeiteter Komponenten

  • Metallische Werkstoffe II
    -Vergleich der Lebensdauer (Additive vs. Konventionelle Fertigung)

  • Alternative additive Fertigungs-Technologien

  • Additive Fertigung als robuster, industrieller Prozess

  • Topologie-Optimierung in der additiven Fertigung

  • Konstruktive Aspekte bei der additiven Fertigung: Toleranzen und Maßhaltigkeit

  • Aktuelle Trends und Anwendungen in der additiven Fertigung

Ihr Nutzen

  • Ihnen werden die Chancen und Herausforderungen der additiven Fertigung offen vermittelt.
  • Anhand konkreter Beispiele wird Ihnen die Umsetzung in der Serienanwendung aufgezeigt.
  • Ihnen wird aufgezeigt, inwieweit Bauteile verfahrensspezifisch auszulegen sind.
  • Sie lernen, welche Aspekte bei der Anwendung additiv gefertigter Komponenten im Hinblick auf Belastbarkeit und Einsetzbarkeit zu berücksichtigen sind.
  • Nutzen Sie zudem die Möglichkeit Problemstellungen aus dem eigenen beruflichen Umfeld anzusprechen (auch bereits im Vorfeld der Fortbildung) und mit den Fachexperten aus Industrie und Wissenschaft zu erörtern. 

In das Programm der Fortbildung ist zudem ein Networking-Abend inkl. gemeinsamen Abendessen integriert. Dieser bietet den Teilnehmern eine ideale Möglichkeit zum weiteren Austausch bereits gemachter Erfahrungen und der weiteren Vertiefung der Fortbildungsinhalte in einem angenehmen Rahmen.

Zielgruppe

Angesprochen werden insbesondere Techniker und Ingenieure, die in ihren Unternehmen additive Fertigungsverfahren bereits einsetzen, und/oder diese in die Wertschöpfungskette integrieren wollen.

Weitere Fortbildungen im Themenbereich

Fragen und Kontakt

Sie haben Fragen zur Veranstaltung? Gerne beantworten wir diese auch persönlich.
Rufen Sie uns einfach an oder senden Sie uns eine E-Mail.

Tel.: +49 (0)69-75306 757
Fax: +49 (0)69-75306 733
E-Mail: fortbildung@dgm.de

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Thomas Niendorf

Universität Kassel


Prof. Dr.-Ing. habil. Mirko Schaper

Universität Paderborn


Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Schmid

Universität Paderborn