FORTBILDUNG

Entstehung, Ermittlung und Bewertung von Eigenspannungen

  • 30.03. - 01.04.2020
  • Institut für Angewandte Materialien - Werkstoffkunde am Karlsruher Institut für Technologie KIT
  • Karlsruhe
Hotels
Flyer 2020-Eigenspannungen.pdf Flyer
2019-10-25-FB-2020-Pressemitteilung-EIGENSPANNUNGEN.pdf


Beschreibung

In der technischen Praxis sind Randschichten meist die höchstbeanspruchten Bauteilbereiche. Dazu tragen inhomogene Spannungszustände wie Biegung oder Torsion ebenso bei wie Kerbwirkungen, Ermüdungsbeanspruchungen, tribologische Beanspruchungen und korrosive bzw. oxidative Einwirkungen. Daher kommt dem randnahen Eigenspannungszustand oft eine sehr wesentliche Rolle für das Bauteilverhalten unter Betriebsbeanspruchung zu.

Die Teilnahme an der Fortbildung „Eigenspannung“ hilft Ihnen dabei, die damit entstehenden Herausforderungen zu meistern.

Themen und Inhalte

  • Röntgenographische, neutronographische und mechanische Verfahren zur Spannungsanalyse
    Messprinzipien | Messeinrichtungen | Auswertemethoden
  • Praktische Durchführung der röntgenographischen Spannungsanalyse
    Überblick Messgeräte | Auswertung von Interferenz-Profillinien | Spannungsermittlung | Fallbeispiele
  • Paktische Durchführung und Auswertung von röntgenographischen und mechanischen Eigenspannungsanalysen
  • Eigenspannungsentstehung bei der Halbzeug- und Bauteilfertigung
    Urformen | Umformen | Wärmebehandeln
  • Eigenspannungen durch spanende Bearbeitung und mechanische Oberflächenbehandlung
    Drehen | Fräsen |Schleifen | Kugelstrahlen | Festwalzen
  • Eigenspannungen bei der additiven Fertigung
  • Eigenspannungen durch Fügen
  • Überlagerung von Last- und Eigenspannungen
    Statische, monoton wachsende und schwingende Beanspruchung
  • Stabilität von Eigenspannungen Eigenspannungsabbau bei erhöhten Temperaturen, bei quasistatischer Beanspruchung und bei schwingender Beanspruchung
  • Auswirkungen von Eigenspannungen
    Eigenspannungseinfluss auf das Versagen bei statischer und schwingender Beanspruchung sowie bei Instabilitäten
  • Spezielle Methoden der röntgenographischen Spannungsanalyse
    Ermittlung steiler Spannungsgradienten, Eigenspannungen in Dünnschichtsystemen, Einsatz der energiedispersiven Methode zur Eigenspannungsanalyse

Ihr Nutzen

  • Sie machen sich mit der Entstehung, der Ermittlung und der Bewertung von Eigenspannungen in metallischen und keramischen Bauteilen vertraut.

  • Die Erzeugung von Eigenspannungen durch unterschied­liche Fertigungsprozesse wird Ihnen aufgezeigt.

  • Ihnen wird die Bestimmung von Eigenspannungen durch röntgenogra­phische, neutronographische und ausgewählte mechanische Verfahren anschaulich erläutert.

  • Die Auswirkungen von Eigenspannungen auf das Bauteilverhalten wird Ihnen ausführlich erörtert.

  • Die theoretischen Kenntnisse vertiefen Sie direkt in integierten praktischen Übungseinheiten.

In das Programm der Fortbildung ist zudem ein Networking-Abend inkl. gemeinsamen Abendessen integriert. Dieser bietet den Teilnehmern eine ideale Möglichkeit zum weiteren Austausch bereits gemachter Erfahrungen und der weiteren Vertiefung der Fortbildungsinhalte in einem angenehmen Rahmen.

Zielgruppe

Diese Fortbildung wendet sich (u.a.) an Wissenschaftler, sowie Ingenieure und Techniker,  die in der industriellen Fertigung, in der Prozess- und Qualitätskontrolle sowie in der Entwicklung und Forschung tätig sind.

Weitere Fortbildungen im Themenbereich

Fragen und Kontakt

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zur Veranstaltung auch persönlich.
Rufen Sie uns einfach an oder senden Sie uns eine E-Mail.

Tel.: +49-(0)69-75306 757
Fax: +49-(0)69-75306 733
E-Mail: fortbildung@dgm.de

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Jens Gibmeier

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)


Prof. Dr.-Ing. Thomas Niendorf

Universität Kassel


Prof. Dr. Christoph Genzel

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie


Prof. Dr.-Ing. Volker Schulze

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)


Dr.-Ing. Wolfgang Zinn

Universität Kassel