Masing-Gedächtnispreis

Junge Talente

Masing-Gedächtnispreis

Mit dem Masing-Gedächtnispreis werden selbständige wissenschaftliche Forschungsarbeiten von jungen DGM-Mitgliedern aus dem Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ausgezeichnet, die in den letzten zwei Jahren vor der Preisverleihung veröffentlicht worden sind. Benannt ist er nach dem langjährigen DGM-Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Georg Masing.

 


Ausschreibung: Masing-Gedächtnispreis

Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde hat zu Ehren von Georg Masing, ihrem langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden, im Jahr 1957 den Masing-Gedächtnispreis gestiftet. Mit ihm soll alljährlich die beste Leistung der materialkundlichen Forschung junger Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus dem Kreise der Gesellschaft ausgezeichnet werden.

Mit dem Masing-Gedächtnispreis werden selbständige wissenschaftliche materialkundliche Forschungsarbeiten von Mitgliedern der DGM ausgezeichnet. Der Name des Preises lautet „Masing-Gedächtnispreis ...“ (in Verbindung mit der Zahl des Jahres, für das der Preis zuerkannt wird).

Für die Preisentscheidung sind in erster Linie die Arbeiten, die in den der Verleihung vorangegangenen zwei Kalenderjahren veröffentlicht wurden, vom Preiskuratorium zu bewerten. Die Disputation des Kandidaten / der Kandidatin sollte zum Zeitpunkt der Nominierung maximal 10 Jahre in der Vergangenheit liegen. Des Weiteren muss der Kandidat / die Kandidatin zum Zeitpunkt der Verleihung und Nominierung Mitglied der DGM sein. Bei der Preisverleihung sollten Dissertationen sowie Arbeiten auf Grundlage jener Dissertationen ausgeklammert werden.

Über die Preiszuerkennung entscheidet der Vorstand der DGM nach Anhörung des Preiskuratoriums II. Die Entscheidung des Vorstands ist endgültig. Der Preis kann jährlich nur einmal verliehen werden. Die Preisverleihung kann ausgesetzt werden, wenn keine Arbeit als preiswürdig anerkannt wird.

Die Preisverkündigung erfolgt öffentlich in feierlicher Form anlässlich des DGM-Tages.  Der Preis besteht aus einer Urkunde, in der die Zuerkennung der Würdigung unter Angabe der ausgezeichneten Arbeit bestätigt wird. Mit der Verleihung wird dem Preisträger / der Preisträgerin eine Medaille überreicht. Die Bekanntmachung des zuerkannten Preises erfolgt in den Präsentationsmedien. Vorschläge sind an die DGM-Geschäftsstelle, zusammen mit Unterlagen zur Beurteilung der Person (Würdigung, Lebenslauf, wiss. Werdegang, Publikations- und Vortragslisten, Belegexemplare preiswürdiger Arbeiten) zu senden.


Einreichung von Vorschlägen zu den Ehrungen und Auszeichnungen der DGM

Einreichungen zur Beurteilung der Kandidatinnen und Kandidaten richten Sie bitte als PDF per Email an: dgm@dgm.de

Unterlagen: Würdigungsschreiben (1-2 Seiten), Lebenslauf, ggfs. Publikationsliste und alles andere, was zur Beurteilung der Kandidaten hilfreich ist.

Vorschläge werden jedes Jahr bis zum 31. August entgegengenommen.


Preisträgerinnen und Preisträger