BMBF-MatRessource

BMBF-MatRessource -Mehr Ressourceneffizienz durch Materialforschung-

Liebe Leserinnen und Leser,

die auf unserer Erde verfügbaren Ressourcen effizient zu nutzen, ist eine – wenn nicht sogar die – Zukunftsaufgabe. Der Nachhaltigkeitsgedanke ist dabei kein Selbstzweck, sondern eng mit Kostensenkung und Wettbewerbsvorteilen verknüpft. Die Ressourceneffizienzpolitik der Bundesregierung soll dazu beitragen, unsere globale Verantwortung für die ökologischen und sozialen Folgen der Ressourcennutzung wahrzunehmen. Ziel muss dabei sein, weniger Rohstoffe effizienter zu nutzen. Wir sind mit der Förderinitiative „MatRessource - Materialien für eine nachhaltige Industrie und Gesellschaft“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) diesem Ziel ein kleines Stück näher gekommen. Es wurden 44 Verbundprojekte mit knapp 70 Millionen Euro gefördert. Eine gute Investition in die Zukunft. Als wir 2012 die Initiative „MatRessource“ gestartet haben, wollten wir vorhandene Ressourcen durch Materialinnovationen besser nutzen. Die Abhängigkeit von Rohstoffimporten sollte dauerhaft verringert werden und gleichzeitig sollte die internationale Wettbewerbsfähigkeit durch Senkung von Energie- und Materialkosten verbessert werden. Diese hochgesteckten Ziele konnten zu  weiten Teilen erreicht werden. Und nicht nur das; unsere Erwartungen wurden in einigen Bereichen sogar übertroffen. Wie bei einem großen Puzzle hat jedes einzelne Projekt ein Stück dazu beigetragen unsere Welt ein bisschen besser – nämlich effizienter und umweltfreundlicher - zu machen. Dies ist dem Einsatz von allen Beteiligten zu verdanken. Sechs Jahre lang sind Partner zusammenzuwachsen und haben gemeinsam neue Visionen entwickelt. Ich freue mich sehr, dass dieses Engagement über die Förderinitiative hinaus andauert!


Dr.-Ing. Joachim Kloock
Referat 523: Werkstoffinnovationen, Batterie; HZG, KIT
Bundesministerium für Bildung und Forschung
(BMBF)

Download der Broschüre

BMBF-MatRessource -Mehr Ressourceneffizienz durch Materialforschung-

Knappe Rohstoffe, die wachsende Weltbevölkerung und steigender Energieverbrauch drängen uns zum Handeln. Und es gibt weitere triftige Gründe, mit den begrenzten Ressourcen effizient umzugehen. Besonders die steigende Einsicht der Menschen, dass wir unsere Erde bereits stark belasten und somit ein anderer Umgang mit ihren Ressourcen dringend erforderlich ist, veranlasst uns, weitsichtig und schonend mit den noch vorhandenen Ressourcen zu haushalten. Ein schöner Nebeneffekt für die Industrie sind die dabei auf längere Sicht reduzierten Kosten. Die verfügbaren Ressourcen effizient zu nutzen ist also nicht nur aus Nachhaltigkeits-, sondern auch aus Kosten- und Wettbewerbsgründen eine Zukunftsaufgabe, die die Bundesregierung aufgreift. Wir möchten das Wirtschaftswachstum von dem steigenden Ressourcenverbrauch entkoppeln und so die Technologieführerschaft und unseren Wohlstand auch für zukünftige Generationen sichern. Mit der Fördermaßnahme „MatRessource - Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft“ fördert das BMBF die bessere Nutzung von Ressourcen durch Materialinnovationen. Durch die Forschungsprojekte soll die Abhängigkeit von Rohstoffimporten dauerhaft verringert werden. Gleichzeitig wird die internationale Wettbewerbsfähigkeit durch Senkung der Energie- und Materialkosten verbessert und so die Umwelt entlastet. Die Forschungsprojekte geben wirkungsvolle Impulse zur Verbesserung der Ressourceneffizienz. Die Ansätze verfolgen nicht nur die effiziente Nutzung von Rohstoffen, sondern auch deren Substitution und die Schließung von Stoffkreisläufen durch Recycling. In der Maßnahme „MatRessource“ fördert das BMBF seit 2012 Projekte, die untersuchen, wie Ressourcen durch neue oder verbesserte Materialien gewinnbringender und schonender genutzt werden können. „MatRessource“ ist Teil des BMBF-Rahmenprogramms „ Vom Material zur Innovation“. Das BMBF investiert in 44 Verbundprojekte rund 70 Mio. Euro. Die Prämisse „Mit weniger mehr erreichen“ sollte uns nicht nur viel wert sein – sie ist es auch.

MinR´in Liane Horst

Bundesministerium für Bildung und Forschung Leiterin des Referates 511, Neue Materialien; Batterie; KIT, HZG

Download der Broschüre "Mehr Ressourceneffizienz durch Materialforschung"