FORTBILDUNG

Moderne Hochleistungswerkstoffe spanend bearbeiten

  • 31.03. - 01.04.2020
  • Technische Universität Dortmund
  • Dortmund
Hotels


Beschreibung

DAS GENAUE PROGRAMM FOLGT IN KÜRZE

Vor dem Hintergrund aktueller Forderungen nach Ressourcenschonung und Energieeffizienz spielen moderne Werkstoffe wie Titanlegierungen, schwefelarme und hochfeste Stähle, Nickel-Basis-Legierungen, (verstärkte) Polymere und Magnesiumlegierungen eine entscheidende Rolle. Dies gilt insbesondere für den Flugzeug- und Fahrzeugbau, erstreckt sich aber auch auf andere Bereiche, wie die Medizintechnik. Aufgrund ihrer überragenden mechanischen Eigenschaften stellen diese Werkstoffe jedoch große Herausforderungen an den Zerspanprozess.

Um diese fertigungstechnischen Problemstellungen zu bewältigen, ist sowohl ein grundlegendes Technologieverständnis des Zerspanungsprozesses eine wesentliche Voraussetzung als auch die Kenntnis über die neuesten Entwicklungen geeigneter Werkzeuge und Prozesse. Hierdurch wird es ermöglicht, mit angepassten Bearbeitungskonzepten den steigenden Anforderungen an die Bauteilqualität und dem wachsenden Kostendruck erfolgreich zu begegnen.

Die Fortbildung vermittelt die Grundlagen der Zerspanung und gibt einen Überblick über verschiedene Bearbeitungskonzepte moderner Werkstoffe. Neben den klassischen Verfahren wie Drehen, Bohren und Fräsen werden unter anderem das Mikrofräsen und auch neuartige Verfahren wie z. B. zur Bohrbearbeitung mit Schleifstiften erörtert. Ferner werden die unterschiedlichen Einflüsse auf den Zerspanprozess innerhalb verschiedener Anwendungsfelder der industriellen Praxis veranschaulicht.

Ein wichtiges Element dieser Fortbildung sind Vorführungen von Zerspanprozessen zur Bearbeitung moderner Werkstoffe im Versuchsfeld des Instituts für Spanende Fertigung. Hierfür steht eine umfangreiche Ausstattung mit Werkzeugmaschinen für die Zerspanung und moderner Messtechnik zur Verfügung.

Themen und Inhalte (u.a.)

  • Grundlagen der Zerspanung (Verfahrensprinzipien, Anwendungen, Einflussgrößen)
  • Werkstofftechnische Aspekte der Zerspanung moderner Werkstoffe
  • Triebwerksteilefertigung (Herausforderungen im Umgang mit Titan- und Nickelbauteilen)
  • Bearbeitung von Titanlegierungen (Einflussgrößen, Werkzeugverschleiß, Prozesskräfte)
  • Zerspanung hochtemperaturfester Werkstoffe
  • Herausforderungen bei der spanenden Bearbeitung von Nickel-Basis-Legierungen (Einflussgrößen, Werkzeugverschleiß, Prozesskräfte)
  • Zerspanung schwefelarmer und hochfester Stähle (Werkstoffeinfluss, Spanbildung, Prozessgestaltung)
  • Bearbeitung gradierter Werkstücke (Eigenschaften, Prozessauslegung, Werkzeugauswahl)
  • Oberflächenstrukturen in der spanenden Fertigung
  • Bearbeitung von Magnesiumwerkstoffen (Eigenschaften, Fließbohren, Gewindebearbeitung)
  • Zerspanung thermoplastischer Kunststoffe (Einflussgrößen, Fräsen, Tiefbohren, Schleifen)
  • Bohrschleifen von CFK (Verfahrensprinzip, Einflussgrößen, Delamination)
  • Praktika:
    - Spanbildung beim Drehen von Titanlegierungen
    - Einfluss des Kühlschmiermittels
    - Tiefbohren von Kunststoffen
    - Bohrschleifen von CFK

Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich in erster Linie an Werkstoffwissenschaftler, Ingenieure und Techniker, welche im Bereich der Forschung und Entwicklung, sowie Fertigungstechnik tätig sind.

Fragen & Kontakt

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zur Veranstaltung auch persönlich.
Rufen Sie uns einfach an oder senden Sie uns eine E-Mail.

Tel.: +49 (0) 2241-2355449
Fax: +49 (0) 2241 4930330
E-Mail: fortbildung@inventum.de

Weitere Fortbildungen im Themenbereich

 

Ansprechpartner

Prof. Dr. Dirk Biermann

Technische Universität Dortmund


Nikolas Baak

Technische Universität Dortmund


Manuel Back

Sandvik Tooling Deutschland GmbH


Dipl.-Ing. Timo Bathe

Technische Universität Dortmund


Dipl.-Ing. Nicolas Beer

Gühring KG


Dr.-Ing. Julius Habermeier

OC Oerlikon Balzers AG


Jan Jaeger

Fachhochschule Südwestfalen


Karolin Kamplade

Technische Universität Dortmund


Janis Kimm

Technische Universität Dortmund


Alexander Meijer

Technische Universität Dortmund


Sebastian Michel

Technische Universität Dortmund


Jannis Saelzer

Technische Universität Dortmund


Robert Schmidt

Technische Universität Dortmund


Prof. Dr.-Ing. Werner Theisen

Ruhr-Universität Bochum


Florian Vogel

Technische Universität Dortmund