FORTBILDUNG

Analysemethoden am Synchrotron und an der Neutronenquelle

  • 27.05. - 28.05.2020
  • Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
  • Hamburg
Hotels


Beschreibung

DAS GENAUE PROGRAMM FOLGT IN KÜRZE

DESY zählt zu den weltweit führenden Beschleunigerzentren, das Forschungszentrum entwickelt, baut und betreibt Beschleuniger, einzigartige Werkzeuge für die Forschung, die brillantestes Röntgenlicht erzeugen und Teilchen auf Rekordenergien bringen. Die Forschungsinfrastruktur von DESY steht auch der Industrie offen: Großgeräte wie die Röntgenstrahlquellen, das DESY NanoLab bis zu Werkstätten für Hochpräzisionsgeräte, Unternehmen können Dienstleistungen durch die Experten des DESY in Anspruch nehmen. DESY hat jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung und dem Einsatz von ausgefeilten Analysemethoden. So kann das Forschungszentrum seinen industriellen Partnern zu einem ganz neuen Verständnis der Eigenschaften von Materialien verhelfen, mit denen sie arbeiten wollen. Unternehmen können durch die so gewonnen Erkenntnisse Materialeigenschaften präzise auf ihren Bedarf abstimmen und ihre Produkte entsprechen designen und entwickeln. Im Rahmen der Fortbildung werden interessante Analysemethoden am Synchrotron und der Neutronenquelle vorgestellt und erläutert. Es wird darauf eingegangen, wann Messungen an der Geräten sinnvoll sind und welche Ergebnisse und Erkenntnisse daraus gewonnen werden können. Es werden sowohl bildgebende (Imaging) als auch abtastende (Scanning) Methoden vorgestellt und der Einsatz in der Materialkunde erläutert. Für Mitarbeiter sowohl aus der Qualitätssicherung, der Materialprüfung, der Herstellung als auch aus dem F&E Bereich können sich ganz neue, weiterreichende Erkenntnisse ergeben. Für die fachliche Durchführung der Fortbildung wurden herausragende Wissenschaftler des DESY und des HZG gewonnen. Abgerundet wird die Veranstaltung durch einen Rundgang auf dem Gelände, bei dem die Geräte vor Ort vorgestellt werden.

Im Rahmen der Fortbildung werden interessante Analysemethoden am Synchrotron und der Neutronenquelle vorgestellt und erläutert. Es wird darauf eingegangen, wann Messungen an der Geräten sinnvoll sind und welche Ergebnisse und Erkenntnisse daraus gewonnen werden können. Es werden sowohl bildgebende (Imaging) als auch abtastende (Scanning) Methoden vorgestellt und der Einsatz in der Materialkunde erläutert. Für Mitarbeiter sowohl aus der Qualitätssicherung, der Materialprüfung, der Herstellung als auch aus dem F&E Bereich können sich ganz neue, weiterreichende Erkenntnisse ergeben.

Themen und Inhalte

  • Allgemeine Einführung und Übersicht über die wichtigsten Methoden      
  • 1. Themenblock: Diffraction - Analyse von Kristallstrukturen/ Charakterisierung der Strukturen und Mikrostrukturen von Mineralien und anorganischen Verbindungen/ genaue quantitative mineralogische Analyse bei sehr hohen Temperaturen bis 1500°C. 
  • 2. Themenblock: Eigenspannung – zerstörungsfreie Messmethoden zur Ermittlung von Eigenspannung in Metallkörpern (Leichtbau)                        
  • 3. Themenblock: Imaging – Phasenkontrast /Röntgenaufnahmen/Tomographie/Abbildung unterhalb der beugungsgrenze sichtbaren Lichtes/Röntgenfloureszenz/Röntgenabsorptionsspektroskopie/Chemische Zusammensetzung von Proben/Kohärente Beugungsbilder

Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich insbesondere an Mitarbeiter der Qualitätssicherung und der Materialprüfung, sowie an Mitarbeiter in der Herstellung und aus der Forschung und Entwicklung, die Einblicke in neue Methoden, die im Labor nicht zur Verfügung stehen, bekommen möchten. Zudem erhalten Sie einen Überblick über zerstörungsfreie Analysetechniken.

Fragen & Kontakt

Sie haben Fragen zur Veranstaltung? Gerne beantworten wir diese auch persönlich.
Rufen Sie uns einfach an oder senden Sie uns eine E-Mail.

Tel.: +49 (0)2241-2355449     
Fax: +49 (0)2241-4930330
E-Mail: fortbildung@inventum.de 

Weitere Fortbildungen im Themenbereich


 

Ansprechpartner

Dr. Sabine Jähmlich

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY


Dr. Oliver Seeck

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY


Dr. Marc Thiry

Helmholtz-Zentrum Geesthacht