Artikel

24. Internationales Kolloquium „Mechanisms of Fatigue“

Das 24. Internationale Kolloquium „Mechanisms of Fatigue“ fand am 26. und 27. März 2013 in Freiberg unter der Schirmherrschaft des Institutes für Werkstofftechnik (Prof. Horst Biermann) der TU Bergakademie Freiberg und des Institutes für Strukturphysik (Prof. Werner Skrotzki) der TU Dresden statt.

90 nationale und internationale Wissenschaftler aus USA, Russland, China, Frankreich, Österreich und Tschechien, die sich in vielfältiger Weise mit den Grundlagen der zyklischen Beanspruchung von metallischen Werkstoffen und der damit verknüpften Ermüdungsschädigung beschäftigen, nahmen an der zweitägigen Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Weissbach-Baus teil.  Die Beiträge der Vortragenden umfassten sowohl grundlagenorientierte Themen der Rissinitiierung und des Risswachstums, aber auch anwendungsorientierte Fragestellungen wie die Ermüdung im hochzyklischen Bereich oder die Anwendung neuer in situ Charakterisierungstechniken.

Im Mittelpunkt des ersten Veranstaltungstages stand aber auch die Würdigung des Schaffens von Petr Lukáš, einem der Begründer des Kolloquiums, der Anfang des Jahres plötzlich und unerwartet im Alter von 75 Jahren verstarb. Seinem wissenschaftlichen Werdegang und seinen herausragenden Verdiensten auf dem Gebiet der  zyklischen Werkstoffbeanspruchung wurde eine Gedenksitzung gewidmet. Das mit 40 Beiträgen sehr umfangreiche Vortragsprogramm wurde durch eine Ausstellung der Sponsoren der Veranstaltung begleitet, die sowohl verschiedene Prüfmaschinenhersteller (MTS, Zwick, RUMUL) als auch Firmen für die Mikrostrukturcharakterisierung (TESCAN, Elektronen-Optics, Kammrath&Weiss) umfasste. Abgerundet wurde der wissenschaftliche Teil des ersten Veranstaltungstages durch eine Domführung mit Orgelvorspiel und eine anschließende Stadtführung. Den Abend beschloss die Gesellschaft bei einem festlichen Konferenz-Dinner im Festsaal des Logenhauses Freiberg. Am Ende des zweiten Veranstaltungstages konnten die Tagungsteilnehmer die Gelegenheit einer Führung am Institut für Werkstofftechnik wahrnehmen.   

Die Thematik der Materialermüdung ist vor allem in den Bereichen des Maschinenbaus, der Kraftwerkstechnik aber auch des Verkehrswesens (Hochgeschwindigkeitszüge, Luftfahrt, Automobilindustrie) von besonderer Bedeutung. Viele, teilweise sicherheitsrelevante Bauteile unterliegen in ihrem täglichen Einsatz einer zyklischen, mitunter hochfrequenten Beanspruchung. Durch zyklisch wiederkehrende Spannungen bzw. Dehnungen werden im Werkstoff Veränderungen ausgelöst, die ihrerseits schließlich zum Bauteilversagen – Bruch – führen können.

Das Kolloquium „Mechanisms of Fatigue“ ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung, die sich mit dieser Thematik intensiv auseinander setzt und die wechselweise von fünf führenden internationalen Arbeitsgruppen (Frankreich, Österreich, Tschechien, 2x Deutschland) auf dem Gebiet der zyklischen Werkstoffbeanspruchung durchgeführt wird. Das erste Kolloquium dieser Serie wurde 1990 von Prof. Carl Holste an der TU Dresden veranstaltet. Mit dem von Frau Dr. Anja Weidner organisierten 24. Kolloquium erfolgte symbolisch die Staffelstabübergabe von der TU Dresden an die TU Bergakademie Freiberg, wo diese traditionsreiche Veranstaltung künftig fortgeführt wird.

An der TU Bergakademie Freiberg spielt die Thematik der Materialermüdung eine besondere Rolle. So beschäftigen sich allein am Institut für Werkstofftechnik mehr als 10 wissenschaftliche Mitarbeiter mit Themenstellungen zum Werkstoffverhalten unter zyklischer Beanspruchung. Darüber hinaus gibt es in beiden Sonderforschungsbereichen der TU Bergakademie Freiberg (SFB 799 „TRIP-Matrix Composite“ und SFB 920 „Multifunktionale Filter – Ein Beitrag zu Zero-Defect Materials“) Teilprojekte, die sich mit zyklischer Beanspruchung von metallischen Werkstoffen beschäftigen. Das 25. Kolloquium „Mechanisms of Fatigue“ wird im März 2014 am Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften der Universität Erlangen-Nürnberg durchgeführt.

Weitere Informationen:
Dr. Anja Weidner
Institut für Werkstofftechnik
Technische Universität Bergakademie Freiberg

E-Mail: weidner@ww.tu-freiberg.de

 

http://tu-freiberg.de/fakult5/iwt/

http://tu-freiberg.de/ze/sfb799/