Artikel

AK Materialermüdung: Gekürzte Mittagspause dank reger Diskussion

Die Planungen für die zweitägige Herbstsitzung des Arbeitskreises Materialermüdung (Fachausschuss Werkstoffverhalten unter mechanischer Beanspruchung) am Helmholtz-Zentrum Geestacht auf Einladung von Dr. Kashaev waren abgeschlossen, als die Pandemie den Verantwortlichen dann doch einen Strich durch die Rechnung machte. Kurzerhand wurde umgeplant und auf ein kompaktes eintägiges Digital-Format am 5. November 2020 gesetzt.

 

Aller Bedenken zum Trotz erwies sich dieses Format als durchaus tragfähig. Während der gesamten Sitzung waren zwischen 35 und 45 Teilnehmer eingeloggt und die Präsentationen der Forschungsarbeiten wurden äußerst rege diskutiert, so dass der Zeitplan nur durch eine Kürzung der Mittagspause eingehalten werden konnte.

Die Themenbreite erstreckte sich über das Laser-Shock-Peening zur Behandlung rissgefährdeter oder rissbehafteter Komponenten im Flugzeugbau, über die hochauslösende Thermographie zur Bewertung der Ermüdungsfestigkeit hin zu klassischen Ermüdungsthemen, wie Untersuchungen zum Schwingverhalten von Lötverbindungen, Wälzlagerpaarungen und Werkzeugstählen. Die beiden AK-Leiter Prof. Biallas (DVM) und Prof. Krupp (DGM) zogen insgesamt ein positives Fazit, hoffen jedoch trotzdem, dass das in Geesthacht geplante Treffen im Frühjahr 2021 "real" stattfinden kann.

Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Ulrich Krupp
Leiter AK Materialermüdung

 

Informationen zu dem Fachausschuss Werkstoffverhalten unter mechanischer Beansprunchung allen Fachausschüssen können Sie über die DGM-Homepage unter http://www.dgm.de/fa abrufen.

Wenn Sie Interesse haben, in einem der Ausschüsse aktiv mitzuwirken, schreiben Sie uns eine kurze Mail an fachgremien@dgm.de