Artikel

Bericht: Gemeinsame Sitzung des schwedischen Fatigue Networks UTMIS mit dem DGM/DVM-Arbeitskreis Materialermüdung

Die Wartung von Flugzeugtriebwerken bei der Lufthansa Technik AG war das Start-Thema des ersten deutsch-schwedischen Fatigue-Workshops am 7. und 8. März 2019 in Hamburg.

Dr. Jan Oke Peters verdeutlichte den Teilnehmern während der Führung die Herausforderungen des sicheren und gleichzeitig wirtschaftlichen Einsatzes dieser komplexen Aggregate.

Das später folgende Workshop-Programm an der Hochschule für angewandte Wissenschaft im Herzen von Hamburg (auf Einladung von Prof. Gerhard Biallas) widmete sich dann in nicht weniger als 18 Beiträgen einer großen Vielfalt technisch und wissenschaftlich relevanter Themen der Ermüdung moderner Konstruktionswerkstoffe von additiv gefertigten Stählen bis zu Dentalkeramiken.

Den knapp 40 Teilnehmern blieb eine kurze Pause, bevor eine Stadtführung bei steifer Brise den Übergang zum gemeinsamen Abendessen im Brauhaus Joh. Albrecht einleitete.

Die Organisatoren der Arbeitskreissitzung, Dr. Torsten Sjögren (UTMIS Schweden), Prof. Gerhard Biallas (HAW Hamburg) und Prof. Ulrich Krupp (RWTH Aachen), fühlen sich ob des sehr positiven Feedbacks ermutigt, die Zusammenarbeit weiter fortzuführen.

Die kommende Arbeitskreissitzung wird jedoch in bewährter Tradition am 24. und 25. Oktober 2019 an der Universität Siegen stattfinden.        

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Krupp
Leiter des AK Materialermüdung

Informationen zu allen Fachausschüssen können Sie über die DGM-Homepage unter http://www.dgm.de/fa abrufen.

Wenn Sie Interesse haben, in einem der Ausschüsse aktiv mitzuwirken, schreiben Sie uns eine kurze Mail an fachgremien@dgm.de