Artikel

Bericht: Gemeinschaftsausschuss Pulvermetallurgie

Der Arbeitsausschuss des Gemeinschaftsausschusses Pulvermetallurgie hatte mit Datum 31.12.2018 47 Mitglieder; geschäftsführende Trägergesellschaft ist der Fachverband Pulvermetallurgie.

Im Jahr 2018 fanden zwei Treffen des Gemeinschaftsausschusses statt. Das Frühjahrstreffen, wie gewohnt im kleineren Kreis des Arbeitsausschusses mit 23 Teilnehmern, wurde am 16. Mai 2018 bei der Firma GKN Sinter Metals in Radevormwald abgehalten. Zunächst wurde die gastgebende Firma durch Herrn Dr. Gerd Kotthoff vorgestellt. Anschließend trug Herr Dr. Johannes Pötschke, Fraunhofer IKTS Dresden, über die Gefügeentwicklung beim Sintern von Cermets vor. Frau Dr. Anke Kaletsch, RWTH Aachen, berichtete über neue Arbeiten zur Kombination von Additive Manufacturing und Heißisostatischem Pressen sowie die Synergien, die sich daraus ergeben. Für das Hagener Symposium 2019 wurden das generelle Thema und eine vorläufige Liste von Vorträgen erarbeitet.

Das zweite Treffen des Ausschusses wurde am 28. November 2018, wie schon in den vergangenen Jahren am Nachmittag vor dem Hagener Symposium, als offene, für alle Interessierten zugängliche Sitzung in Hagen abgehalten und war mit 44 Teilnehmern wieder sehr gut besucht. Frau Sandra Wieland, Fraunhofer IFAM Bremen, referierte über die pulvermetallurgische Herstellung von magnetokalorischen Materialien. Herr Martin Creuziger, Firma Eisenmann Thermal Solutions, Bovenden, stellte ein neues Ofenkonzept vor, das vor allem für das Hochtemperatursintern von Eisenbasis-Präzisionsteilen entwickelt wurde. Es folgten Berichte aus den sehr aktiven Expertenkreisen sowie Berichte über den Stand der Vorbereitungen für das Hagener Symposium 2018 und auch das folgende Symposium 2019.

Das 37. Hagener Symposium Pulvermetallurgie fand unmittelbar danach vom 29. Bis 30.11.2018 in der Stadthalle Hagen statt und wurde wiederum vom Fachverband Pulvermetallurgie - als geschäftsführender Trägergesellschaft - ausgerichtet, und zwar zum Thema „Pulvermetallurgie - Neue Herausforderungen und neue Wege“. Mit 196 Delegierten und 51 ausstellenden Firmen aus insgesamt 10 Ländern war es wieder gut und international besucht. In diesem Jahr wurde insofern Neuland betreten, als neben dem wissenschaftlichen Symposium parallel zu diesem ein „Praktikertag“ veranstaltet wurde: Am ersten Tag des Symposiums waren Fachleute aus der industriellen Praxis eingeladen zunächst die Ausstellung zu besuchen und danach, am Nachmittag, Vorträge über Kernthemen der pulvermetallurgischen Fertigung aus „Shopfloor-Sicht“ zu hören. Der Praktikertag wurde von 22 Personen besucht, d.h. dieser Versuch kann als gelungen bezeichnet werden.

Skaupy-Vortragender war beim Symposium 2018 Herr Dr. Thomas Weißgärber, Fraunhofer-IFAM Dresden, der in seinem Vortrag über pulvermetallurgische Verbundwerkstoffe mit funktionellen Eigenschaften berichtete, auf welchem Gebiet er seit Jahrzehnten forscht. Der Tradition entsprechend wurde der Preisträger zuvor persönlich gewürdigt. Herrn Dr. Heinrich Kestler, Plansee SE, gelang es, bei Herrn Weißgärber die wissenschaftlichen und persönlichen Aspekte in ansprechender Weise zu verbinden.

Daneben umfasste das Programm des Symposiums 15 durchwegs eingeladene Fachvorträge, in denen die aktuellen Herausforderungen an die Pulvermetallurgie in Forschung und Industrie und die Antworten darauf behandelt wurden. Der Bogen reichte hier vom Pressen von Formteilen, ihrer Wärmebehandlung und der Schwingfestigkeit über Hartmetallwerkzeuge und ihre Beschichtung bis zu additiven Fertigungsverfahren. Ein Schwerpunkt lag auf der Produktion und Prozessintegration, da diese Themen - unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ - auch in der PM-Industrie eine bereits große, aber noch weiter zunehmende Rolle spielen.

Im Rahmen des Gemeinschaftausschusses waren im Jahr 2018 die Expertenkreise „Metallpulverspritzguss“, „Sinterstähle“, „Metallpulvererzeugung“, „FAST/SPS“ und „Additive Manufacturing“ aktiv. Die Treffen der Expertenkreise fanden wie gewohnt ein- bis zweimal im Jahr bei Mitgliedsfirmen oder -instituten statt, mit jeweils einigen Fachvorträgen durch Mitglieder der Expertenkreise bzw. geladene Gäste und Besichtigungen der gastgebenden Firmen oder Institute. In den Expertenkreisen werden Erfahrungen ausgetauscht und Trends identifiziert und analysiert, auch die Kommunikation zwischen PM-Herstellern und Ausrüstern soll dadurch gefördert werden. Ziele der Expertenkreise sind daneben - normalerweise geförderte - Projekte der vorwettbewerblichen Forschung, deren Themen und Aufgabenverteilung innerhalb des jeweiligen Expertenkreises vereinbart werden. Zu den Aufgabenbereichen der Expertenkreise gehören auch die Mitwirkung bei der Erarbeitung von Regelwerken sowie die Präsentation der Pulvermetallurgie und ihrer Leistungsfähigkeit bei Konferenzen und Messen und ebenso im Internet.

Das Frühjahrstreffen 2019 ist für den 21.5.2019, auf Einladung vom Fraunhofer IFAM in Dresden, vorgesehen. Das Herbsttreffen wird am 27.11.2019 wie immer im Verbandshaus „Goldene Pforte“ in Hagen stattfinden. Anschließend, am 28./29.11.2019, folgt dann in der Stadthalle das 38. Hagener Symposium Pulvermetallurgie mit dem Thema “Pulvermetallurgie - Schlüsseltechnologie für innovative Systemlösungen“.

Dirk Hölscheid, Fachverband Pulvermetallurgie, Hagen

Vorsitzender:
Univ.Prof. Dr. Herbert Danninger, Technische Universität Wien (Österreich)
Leiter des Gemeinschaftsausschusses Pulvermetallurgie

Stellvertreter:
Bis 31.12.2018: Dr. Klaus Dollmeier, PMG Holding GmbH, Füssen
Ab 1.1.2019: Dr. Bernhard Mais, ECKA Granules Germany GmbH, Velden

Informationen zu allen Fachausschüssen können Sie über die DGM-Homepage unter http://www.dgm.de/fa abrufen.
Wenn Sie Interesse haben, in einem der Ausschüsse aktiv mitzuwirken, schreiben Sie uns eine kurze Mail an fachgremien@dgm.de