Artikel

Bericht jDGM Workshop mit PI Ceramic

Am 06. Dezember 2019 richtete die Jung DGM Jena das etablierte Veranstaltungsformat des Jung DGM-Workshops aus.

Bei diesem Workshop laden wir Absolventen/innen unseres Studiengangs „Werkstoffwissenschaft“ zu uns in das Otto-Schott-Institut für Materialforschung ein, welche nach ihrem Abschluss in einem Unternehmen in der Region arbeiten. Damit wollen wir unseren Studierenden die attraktiven Einstiegsmöglichkeiten in Thüringen etwas näherbringen. Neben einer kurzen Unternehmensvorstellung zeichnet sich dieser Workshop dadurch aus, dass die Studierenden in kleinen Gruppen unmittelbar Einblick in die verschiedenen Handlungsfelder der Gäste bekommen. Dazu werden Exponate aus der Fertigung/Produktion und Forschung mitgebracht, die von den Studierenden detailliert untersucht werden können. Durch diesen interaktiven Austausch kommen unsere Studierenden mit der Industrie und Forschung aus der Region in Berührung und können dabei all ihre Fragen in Sachen Studium, Studienabschluss, Berufseinstieg und Schwerpunktsetzung loswerden. In der Vergangenheit kam es so immer zu einem angeregten Austausch zwischen beiden Parteien.

Dieses Mal durften wir das weltweit agierende Unternehmen PI Ceramic aus Lederhose (Hermsdorf) als Gast bei uns begrüßen. Als Hersteller von Piezokomponenten im Anwendungsfeld Akustik und Sensorik ist die Tochterfirma von PI (Physikalische Instrumente) eine überregionale Institution, wenn es um Multilayer Piezos in unterschiedlichsten Anwendungsfeldern geht. Unser Referent war Dr. Benjamin Dargatz, Leiter der Entwicklungs- und Engineering-Gruppe im Anwendungsgebiet Multilayer Aktorik.

Im Workshop waren vornehmlich Vertreter des 3. Bachelorsemesters vertreten, aber auch einige Vertreter des 5. Bachelorsemesters sowie zwei Studierende aus dem Master. Benjamin Dargatz hat sich zunächst vorgestellt, kurz seinen Werdegang innerhalb des Otto-Schott-Instituts für Materialforschung dargestellt und dann über seinen Einstieg bei PI Ceramic berichtet. Anschließend hat er das Unternehmen PI in einem anschaulichen Vortrag präsentiert, und ist besonders intensiv auf die vielfältigen Anwendungsfelder von PI Ceramic eingegangen. Dabei wies er auf verschiedene Stellenangebote hin und bot den Bachelorstudenten die Möglichkeit zu Betriebspraktika und Bachelorarbeiten.
Im nächsten Teil durften die Studierenden einige Piezokomponenten aus nächster Nähe begutachten und auch anfassen. Von allen Seiten wurden Fragen zur Bauweise und zur technischen Umsetzung des Produkts gestellt und in der nächsten halben Stunde wurde eine ausführliche Fehleranalyse des Gegenstands durchgeführt. Herr Dargatz ging dabei ausführlich auf auftretende Fehler und Beispiele anhand verschiedener anschaulicher Folien ein. Zum Ende hin gab er den Studierenden noch Einblicke in ein typisches Bewerbungsgespräch im Unternehmen und ging dabei auch auf die Anforderungen und Herausforderungen beim Bewerbungsvorgang ein.

Die Studierenden waren sehr zufrieden und konnten erneut wertvolle Einblicke in die attraktive Unternehmenslandschaft in der Region gewinnen. Die Jung DGM Jena bedankt sich bei PI Ceramic und Dr. Benjamin Dargatz für diesen unterhaltsamen Workshop.