Artikel

Bericht über die Tätigkeit des Gemeinschaftsausschusses Verbundwerkstoffe

Prof. Dr.-Ing. Bernhard Wielage, Lehrstuhl für Verbundwerkstoffe, TU Chemnitz

Schwerpunkte der Arbeit im Berichtszeitraum waren das 19. Symposium Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde in Karlsruhe (03.07.-05.07.2013) mit 197 Teilnehmern und die Vorbereitung des in 2015 geplanten 20. Symposiums in Wien (01.07.-03.07.2015).

Das 19. Symposium Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde in Karlsruhe setzte die Tradition der national und international bedeutenden Tagungsreihe fort. Neue Werkstoffe und neue Fertigungstechniken erhöhen den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt und liefern mit der begleitenden Aus- und Weiterbildung entscheidende Voraussetzungen für ökonomische und ökologische Problemlösungen und den Einsatz innovativer Produkte. Die Qualität der industriellen Erzeugnisse ist in erster Linie von der Qualität des Werkstoffes bzw. Werkstoffverbundes und seine zweckmäßige Verwendung abhängig. Die Vermittlung der Kenntnisse und die Interaktion zwischen Werkstoffhersteller und Werkstoffanwender ist daher Ziel dieses Symposiums Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde. Sie ist daher ein wichtiges wissenschaftliches Forum und stellt damit eine potenzielle Triebkraft für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Deutschland dar.

Dazu fanden zwei Sitzungen des GAV und des Programmausschusses sowohl in Karlsruhe und Wien statt. Die Attraktivität der Tagung mit über 197 Teilnehmern wurde in Karlsruhe erneut bestätigt und eine Weiterführung in Wien beschlossen. Die Tagung wurde inhaltlich von allen Anwesenden als sehr gut eingeschätzt. Auch die Organisation und die Durchführung der Tagung überzeugten.

Die Auswahl der wissenschaftlichen Schwerpunkte (PMC, MMC, CMC, Metall-Keramik-Verbunde, Biomaterialien, Zellmaterialien, Beschichtungsprozesse und Werkstoffe) des Symposiums konnten einen breiten Zuspruch verzeichnen. So wurden über 120 attraktive Vorträge und Poster in Karlsruhe präsentiert.

Die gemeinschaftlichen Anstrengungen der Mitglieder des GAV und die weietre Einbeziehung von industriellen Aktivitäten wirken unterstützend und positiv auf das Tagungsgeschehen.

Mit freundlichen Grüßen

Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. B. Wielage
Leiter des Gemeinschaftsausschusses Verbundwerkstoffe