Artikel

Bericht zur 58. Sitzung des DGM-Arbeitskreises Walzplattieren

Die 58. Sitzung des Arbeitskreises Walzplattieren im Fachausschuss Walzen fand am 24. und 25. April auf Einladung des Instituts für Bildsame Formgebung (IBF) an der RWTH Aachen statt.

Das Arbeitskreistreffen wurde gewohnheitsmäßig mit einem Rundgang durch die Betriebsstätten des Gastgeberinstituts begonnen und das IBF hat die Gelegenheit genutzt, um die Fülle an umformtechnischen Forschungs- und Arbeitsschwerpunkten anschaulich darzustellen. Hierbei wurde den Teilnehmern die Breite der anlagentechnischen Ausstattung in den verschiedenen Disziplinen der Massiv- und Blechumformung wie auch die Kompetenz im Bereich der Materialcharakterisierung und Kennwertermittlung vorgeführt. Insbesondere die Live-Vorführung von zwei Versuchen zum Ringwalzplattieren auf dem Institutseigenen Ringwalzwerk wurde beeindruckend verfolgt und intensiv diskutiert. Beim Ausklang des Vortages beim traditionellen Abendessen der Teilnehmer wurden die Erfahrungen des Rundganges auch als Anstoß für intensive fachliche Gespräche unter den Teilnehmern und Gastgebern genutzt.

Die eigentliche AK-Sitzung wurde am Folgetag erstmals durch Herrn Stephan Reichelt, PFARR Stanztechnik GmbH, als neuen Leiter des Arbeitskreises in Nachfolge von Herrn Joachim Schmidt, ehemals Heraeus Materials Technology GmbH & Co. KG, geleitet. Eröffnet wurde die Sitzung von Herrn Prof. Hirth, Institutsdirektor IBF, und anderen Vertretern des IBF, welche die RWTH Aachen im Allgemeinen sowie das IBF und dessen Aktivitäten im Bereich des Walzplattierens und der Werkstoffverbunde genauer vorstellten. Insbesondere das Forschungsvorhaben zum Walzplattieren einer dicken Aluminiumbasis mit einer hochfesten Nickelauflage wurde intensiv diskutiert und unterschiedliche Vorgehensweisen angeregt.

Ebenfalls intensive Diskussionen wurden im Anschluss an den Gastvortag von Herrn Erik Seekamp, CSE Seekamp Elektroausrüstungen GmbH & Co. KG, zum Thema aktueller Trends bei der Steuerung und Regelung von Walzwerksanlagen geführt. Themenschwerpunkte waren hier mit Blick auf Industrie 4.0 und Industry of Things die Datensicherheit der Netzwerkkommunikation aber auch die praktische Relevanz und Möglichkeit zum Sammeln großer Datenmengen mit Hinblick auf eine rationelle und wirtschaftliche Auswertung der Daten und darauf aufbauender technologischer Rückblicke.

Als neuen Themenschwerpunkt wurde beschlossen, dass zusammen mit dem IBF wie auch dem Institut für Metallformung (IMF) der TU Bergakademie Freiberg sowie den Industriepartnern im Arbeitskreis der aktuelle Stand der Simulation des Walzplattierprozesses untersucht werden soll. Hierzu wird durch IBF, IMF und die Fa. Wickeder Westfahlenstahl GmbH ein Konzept zu einem Grundlagenversuch entwickelt, welcher parallel durch die unterschiedlichen Simulationsmodelle des IBF und IMF modelltechnisch abgebildet werden soll. Hieran soll dann die grundlegende Eignung und Interpretierbarkeit der Simulationsmöglichkeiten mit Blick auf den realen Versuch aufgezeigt werden. Dieses Konzept soll beim nächsten Treffen des Arbeitskreises besprochen und dann realisiert werden. Bei erfolgreichem Abschluss ist zu erwarten, dass dieses Arbeitsthema dann im Arbeitskreis weiter ausgebaut wird um die Verlässlichkeit und Aussagekraft von Simulationen hinsichtlich verschiedenster Materialpaarungen und Prozessrouten zu prüfen.

Informationen zu allen Fachausschüssen können Sie über die DGM-Homepage unter http://www.dgm.de/fa abrufen.

Wenn Sie Interesse haben, in einem der Ausschüsse aktiv mitzuwirken, schreiben Sie uns eine kurze Mail an fachgremien@dgm.de

 

Dipl.-Ing. Stephan Reichelt

PFARR Stanztechnik GmbH

Vorsitzender Arbeitskreis Walzplattieren im Fachausschuss Walzen der DGM