Artikel

Der Internationale Dresden Barkhausen Award 2012 geht an den renommierten chinesischen Wissenschaftler Prof. Dr. C. P. Wong

Am 08. März 2013 findet im Rahmen eines Festkolloquiums die feierliche Verleihung des internationalen "Dresden Barkhausen Award 2012" im Fraunhofer IZFP Dresden statt (Maria-Reiche-Straße 2, 01109 Dresden). Damit verleihen der Materialforschungsverbund Dresden (MFD), das Fraunhofer IZFP Dresden und die TU Dresden nun schon zum 7. Mal diesen Award, der sich inzwischen zu einem bedeutenden Dresdner Wissenschaftspreis entwickelt hat. Geehrt werden mit ihm herausragende wissenschaftliche Leistungen in der angewandten Forschung und Entwicklung auf dem Grenzgebiet zwischen Physik, Materialwissenschaft und Elektrotechnik. Das Preisgeld beträgt 10.000 € und stammt vollständig aus Spenden.

Diesjähriger Preisträger ist Prof. Dr. C. P. Wong ? Dekan für Maschinenbau an der Chinesischen Universität zu Hong Kong und Mitglied des Verwaltungsrates sowie Inhaber des Charles Smithgall Institute Endowed Chair am Georgia Institute of Technology in Atlanta, USA. Das Thema seines Vortrags lautet: "Recent Advances in Nano Materials for Electronic,
Photonic, and MEMS Applications  –  Past and Present"  (Vortrag auf Englisch).

Heinrich Barkhausens war auch als Hochschullehrer sehr erfolgreich. In diesem Sinne ver­gibt das Preiskomitee zusätzlich den Dresdner Barkhausen-Poster-Preis für Studenten und Nachwuchswissenschaftler, der mit 2000 Euro dotiert ist. Der Autor des besten Posters erhält auf dem Kolloquium die Gelegenheit, seine Forschungsarbeit in einem Kurzvortrag vorzustellen. Außerdem vergeben die Mitveranstaltern des Ehrenkolloquiums – das Dresdner Fraunhofer-Cluster Nanoanalytik, das Regionalforum Dresden der DGM und der Arbeitskreis Dresden der DGZFP – drei Sonderpreise.

Weitere Details zum Programm finden Sie unter:
http://www.mfd-dresden.de

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme an à per E-Mail: madleen.stache@izfp-d.fraunhofer.de oder per Tel.: + 49 (0)351-88815-501 / Fax: + 49 (0)351-88815-509 ? Vielen Dank!

Preis und Veranstaltung werden unterstützt durch Spenden von:
arxes Information Design Berlin GmbH, Fries Research & Technology GmbH, HTS GmbH Coswig, science to industry GmbH, Zentrum für Mikrotechnische Produktion

Der Preis ist nach Heinrich Barkhausen benannt, der von 1911 bis 1953 in Dresden wirkte und dabei erzielte. International bekannt geworden ist er außerdem durch das nach ihm benannte bahnbrechende Ergebnisse auf dem Gebiet der Nachrichtentechnik, insbesondere der Elektronenröhren Barkhausen-Rauschen. Es entsteht durch die Bewegung von magnetisch geordneten Domänen im Material. Dieses ‚Rauschen’ findet heute vielfältige Anwendungen in der Werkstoffdiagnostik.

Das Programm (PDF) können Sie sich hier herunterladen: 
http://www.dgm.de/dgm-info/newsletter/2013/02/images/Einladung_BA2012_Festkoll.pdf