Artikel

DGM-Nachwuchsexkursion zum DGM-Präsidenten Dr. Oliver Schauerte

Gegen 9:30 Uhr am 28.05.19 habe ich die anderen 19 Exkursionsteilnehmer sowie die engagierte DGM Mitarbeiter an der Rezeption der Open Hybrid Lab Factory (OHLF) in Wolfsburg getroffen. Uns wurden Namensschilder übergeben und wir starteten kurz vor 10 Uhr mit der Exkursion, beginnend mit dem Leichtbau-Campus. Dieser Campus gilt in Deutschland als einer der führenden Adressen für Forschung und Entwicklung von hybriden Bauteilen der Zukunft mit dem Motto „Motor für die Marktreife und Startbasis für Entrepreneurship“. Für den Erfolg dieser Forschungseinrichtung wurde ein neuartiges Kooperationsmodell zwischen wissenschaftlichen Partnern, marktführenden Industrieunternehmen und kleineren innovativen Firmen mit Start-up-Geist erfolgreich eingeführt.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der hochinteressierten Teilnehmer im Seminarraum hat Herr Dr. Schauerte eine spannende Präsentation über den Volkswagen Konzern gehalten. Es wurden Trendthemen aus der Konzernforschung wie Elektromobilität, zukünftige Fahr-Assistenzsysteme sowie innovative Werkstoffe und Werkstoffkombinationen vorgestellt. Darüber hinaus war es eindeutig erkennbar, dass die Volkswagen AG ein langfristiges Nachhaltigkeitskonzept anstrebt um Ressourcen effizienter zu nutzen und den CO2-Fußabdruck des Unternehmens soweit wie möglich zu senken. Der Vortrag wurde mit einer offenen Fragerunde und Diskussionen in lockerer Atmosphäre zwischen Studierenden und Forschungsmitarbeitern abgeschlossen.

Anschließend erfolgte eine Führung durch die Forschungsfabrik, um einen besseren Einblick in die Wertschöpfungskette hybrider Bauteile zu bekommen. Es wurden unterschiedliche Stationen wie die Roboter-Patchanlage, die 2.500 t Hybridumformpresse und die Multiaxialgelegemaschine mit Kett- und Schussfadenversatz-Technologie gezeigt und die dazugehörigen Methoden zu effizienter Herstellung faserverstärkter Bauteilen von den Forschungsmitarbeitern erläutert. Im Folgenden wurden auch die Labore für Oberflächen- und Thermoanalytik sowie Hochauflösende Bildgebung vorgestellt. Im Anschluss wurde der Herstellungsprozess von Polymer-Leichtbauteilen mittels einer Hybridspritzgießmaschine demonstriert und es wurden Teilnehmer Fotos aufgenommen.

Zum Mittagessen wurden wir in die Kantine des LeichtbauCampuses eingeladen und durften die berühmte, mit einem Gütesiegel „Originalteil“ versehene „Volkswagen Currywurst“, genießen. Das Mittagessen wurde mit einer Zusammenfassung der Konzernentwicklung seit 1950 von Herrn Dr. Schauerte abgeschlossen und weitere Gruppenfotos wurden aufgenommen.

Gegen 13:30 Uhr wurden wir netterweise mit einem Bus von der Forschungsfabrik bis zum Stammwerk Wolfsburg, in Begleitung von Herrn Rüggeberg, befördert. Das Werk ist 6,500,000 m2 groß, was etwa die Größe von 910 Fußballfeldern entspricht und momentan sind rund 60 000 Mitarbeiter dort beschäftigt. Die Werksbesichtigung begann um 14 Uhr mit einem Kurzfilm über die VW-Produktion in Wolfsburg. Direkt danach durften wir in die faszinierende Welt der Fahrzeugproduktion live eintauchen und hautnah erleben wie ein Volkswagen (oder Seat) entsteht. Die Werk-Tour wurde mit einem offenen Fahrzeug im Stile des VW Golf durchgeführt und betrug etwa 90 Minuten. Währenddessen wurden wir durch die Fertigungsbereiche Karosseriebau, Lackierung, Presswerk und Endmontage geführt und die verschiedenen Prozesse wurden uns ausführlich von den freundlichen und humorvollen Tourbegleitern erklärt. Alle Teilnehmer haben unvergessliche Eindrücke von den neuesten Fertigungsmethoden gesammelt und wurden durch die Werk-Tour besonders beeindruckt.

Für dieses hervorragende Erlebnis und die erstklassige Organisation bedanken wir uns rechtherzlich bei der DGM, der Volkswagen AG und insbesondere bei Herrn Dr. Schauerte und Herrn Marc Rüggeberg.

Ich freue mich, Sie auf zukünftigen DGM-Veranstaltungen bald wieder zu sehen.

Yordan Kalchev