Artikel

DGM-Präsidentschaft: Virtuelle Staffelübergabe

Das Jahr 2020 wird nicht nur der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) in vielerlei Hinsicht besonders in Erinnerung bleiben. Einerseits stellt es nach der großen Gala zum 100-jährigen Bestehen Ende November 2019 den Beginn eines neuen Centenniums dar, sondern bot auch die Bühne des ersten virtuell abgehaltenen DGM-Tages – in dessen Rahmen unter anderem die Wahl der Präsidenten für die Amtszeit 2021/2022 beschlossen wurde.

 

Wie von den anwesenden Mitgliedern mit großer Mehrheit beschlossen, wird ab dem 1. Januar 2021 das Duo mit Frau Prof. Dr.-Ing. Martina Zimmermann (TU Dresden und Fraunhofer-IWS, Foto links) und Herrn Prof. Dr. Gerhard Schneider (Hochschule Aalen, Foto rechts) die präsidiale Spitze der DGM bilden. Damit löst das Tandem die noch im Amt befindlichen Präsidenten, Prof. Dr.-Ing. Frank Mücklich (Universität des Saarlandes) und Dr.-Ing. Oliver Sven Schauerte (Volkswagen AG), zum Jahresende ab. Die Amtsübergabe innerhalb des Präsidiums wird zweifelsfrei geschmeidig verlaufen, arbeiteten Frau Prof. Dr. Zimmermann und Herr Prof. Dr. Schneider in Funktion der Vize-Präsidenten schon seit 2019 mit Herrn Prof. Dr. Mücklich und Herrn Dr.-Ing. Schauerte vertrauensvoll Hand in Hand.

Als künftige Vize-Präsidenten wurden Prof. Dr. Birgit Skrotzki (BAM) und Prof. Dr. Martin Heilmaier (KIT) gewählt.

 

Prof. Dr.-Ing. Martina Zimmermann:

„Die vielfältigen Möglichkeiten des fachlichen Austauschs innerhalb der DGM und des gelegentlich streitbaren aber stets auch konstruktiven Umgangs miteinander, haben mich von Beginn an fasziniert und inspiriert. Es ist mir eine große Freude und Ehre diesen Verband nun für zwei Jahre gemeinsam mit Gerhard Schneider, Stefan Klein und dem gesamten Team leiten und gestalten zu dürfen. Ich hoffe sehr, dass es uns gelingen wird unser Netzwerk auch über die eigenen Verbandsgrenzen hinaus weiter auszubauen, den aktuell widrigen Umständen zu trotzen und als Chance für neue Wege zu begreifen.“

 

Prof. Dr. Gerhard Schneider:

„Die DGM ist unsere Gesellschaft, welche die Interessen der Materialkundler vertritt und unser Fachgebiet fördert. Wir müssen in unserer immer mehr von der Digitalisierung eingenommenen Welt auf allen Ebenen deutlich machen, von welch hoher Relevanz Materialien sind. Auch in Zukunft werden wir Materialinnovationen dringend benötigen, um die großen Herausforderungen der Menschheit bewältigen zu können. Gerne will ich dazu im DGM-Präsidium meinen Beitrag leisten.“