Artikel

DGM-Seminar „Moderne Werkstoffe spanend bearbeiten“

Vor dem Hintergrund aktueller Forderungen nach Ressourcenschonung und Energieeffizienz spielen moderne Werkstoffe wie Titanlegierungen, schwefelarme und hochfeste Stähle, Nickel-Basis-Legierungen, (verstärkte) Polymere und Magnesiumlegierungen eine entscheidende Rolle. Ihr Einsatzgebiet umfasst viele Branchen, wie die Luft- und Raumfahrt, den Automobilbau oder die Medizintechnik. Aufgrund ihrer überragenden mechanischen Eigenschaften stellen diese Werkstoffe jedoch große Herausforderungen an den Zerspanprozess.

Aus diesem Grund fand am 14. und 15. Mai 2014 das DGM-Fortbildungsseminar „Moderne Werkstoffe spanend bearbeiten“ am Institut für Spanende Fertigung (ISF) an der TU Dortmund unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Dirk Biermann statt. Eine Mischung aus Vorträgen aus universitärer Forschung sowie aus der industriellen Praxis vermittelten den Teilnehmern sowohl Grundlagen der Zerspanung als auch konkrete Bearbeitungskonzepte. Themen waren neben den klassischen Verfahren wie Drehen, Bohren und Fräsen unter anderem die Bohrbearbeitung mittels Schleifstiften, die Mikrobearbeitung sowie das Fließbohren. Der intensive Austausch und die regen Diskussionen mit den Dozenten boten den Teilnehmer neue Anregungen und Lösungen für eigene Zerspanaufgaben.

Besondere Seminar-Highlights waren an beiden Tagen ein Praktikum im Versuchsfeld des ISF. Die umfangreiche Ausstattung mit Werkzeugmaschinen und moderner Messtechnik ermöglichte es, den Teilnehmern die theoretischen Inhalte der Vorträge direkt in der Praxis vorzuführen.

Aufgrund der großen positiven Resonanz auf die Veranstaltung wird es auch im nächsten Jahr ein Fortbildungsseminar zur Zerspanung moderner Werkstoffe am ISF in Dortmund geben. Der Termin ist der 21. und 22. April 2015.