Artikel

DGM-Tag 2013

Vernetzen, austauschen und bewegen – DGM lädt MatWerker aus Industrie und Forschung zum Dialog nach Bochum ein
Vom 22. bis 23. Mai ist es wieder soweit: Zwei Tage lang veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) in Bochum den DGM-Tag, auf dem engagierte Mitglieder und ehrenamtlich Aktive des Fachgebiets Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (MatWerk) zusammen kommen und über die zukünftige Entwicklung des Vereins entscheiden. 

Wie kann die DGM ihren Auftrag für ihre Mitglieder und für das Fachgebiet Materialwissenschaft und Werkstofftechnik noch besser erfüllen? Um diese Frage dreht sich das Treffen, das die DGM dieses Jahr zusammen mit der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ausrichtet. „Unsere Fachgesellschaft ist auf das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder und interessierter MatWerker angewiesen“, sagt der DGM-Vorstandsvorsitzende Prof. Hans-Jürgen Christ. „Auf dem DGM-Tag haben wir die Gelegenheit, uns zu bedanken und direkt mit ihnen auszutauschen“. 

DGM-Tag 2013: Engagierte MatWerker im Mittelpunkt
Am 22. Mai kommen zunächst die Mitglieder der DGM-Gremien zusammen und diskutieren die strategische Entwicklung des Vereins. Krönender Abschluss ist ein gemeinsames Abendessen, das von einer Wissenschafts- und Comedyshow mit spektakulären Experimenten und verblüffenden Effekten (www.physikanten.de) umrahmt wird. Der nächste Tag beginnt mit der DGM-Mitgliederversammlung, zu der auch Nicht-Mitglieder herzlich willkommen sind. Prof. Helmut Maier von der RUB eröffnet die Versammlung mit einem Vortrag, in dem er die Verbindung aufzeigt zwischen den phantastischen Aluminium-Konstruktionen in den Romanen Jules Vernes und der heutigen Aluminium-Verwendung. Nach den Berichten der DGM-Gremien über ihre Arbeit, stellt sich auf dem DGM-Konvent die Ruhr-Universität Bochum vor und eine dritte Regionalvertretung, das DGM-Regionalforum Rhein-Ruhr, wird feierlich eröffnet. Im Rahmen der anschließenden Preisverleihung werden wieder exzellente Leistungen im Fachgebiet Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ausgezeichnet. Erstmals hält Prof. Gustav Andreas Tammann, der Enkel des ersten DGM-Vorsitzenden Gustav Tammann, auf einer DGM-Veranstaltung über das Werk seines Großvaters einen Vortrag. Der Gesellschaftsabend bietet wieder in entspannter und zugleich festlicher Atmosphäre die Gelegenheit, sich mit den Kollegen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. In der beeindruckenden Kulisse des ehemaligen Hüttenwerks werden Prof. Christina Berger (acatech, TU-Darmstadt) und Prof. Wolfgang Kaysser (Helmholtz-Zentrum Geesthacht) zu Ehrenmitgliedern ernannt. 

Über den DGM-Tag
Forschung trifft Wirtschaft: Unter diesem Motto findet sich die Welt der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik alljährlich auf dem DGM-Tag zusammen. Die DGM hat damit ein besonders erfolgreiches Instrument geschaffen, mit dem sie die Vernetzung und den Erfahrungsaustausch zwischen etablierten und aufstrebenden Forschern des interdisziplinären und für den Industriestandort Deutschland so wichtigen Fachgebiets Materialwissenschaft und Werkstofftechnik fördert. 

Weitere Informationen zum DGM-Tag und zum Programm finden Sie unter http://www.dgm.de/dgmtag

Ansprechpartner DGM-Tag
Beate Tölle-Kortmann
DGM – Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.
Senckenberganlage 10
D-60325 Frankfurt
Tel.: 069-75306-751
dgm@dgm.de