Artikel

Digitalisierung im Fokus. Zweite gemeinsame Sitzung von BVMatWerk und StMW in München

Wer sich mit Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (MatWerk) beschäftigt, ist per se am Puls der Zeit. Das zeigte einmal mehr auch die gemeinsame Sitzung der Bundesvereinigung Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (BVMatWerk) und des Studientages MatWerk (StMW), die – mit jeweils getrennten Mitgliederversammlungen – am 4. Juni 2018 in München stattfand.

Eines der Kernthemen der gemeinsamen Sitzung waren die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung von Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Industrie, Wissenschaft und Ausbildung – ein Thema, das auch die DGM seit einiger Zeit verstärkt in den Fokus genommen hat. In diesem Rahmen stellte das Geschäftsführende DGM-Vorstandsmitglied Dr.-Ing. Frank O.R. Fischer auch das neue DGM-Strategiepapier „Digitale Transformation in der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik“ vor. Es wurde bei einer regen Diskussion ebenso zustimmend aufgenommen wie zuvor der Impulsvortrag „Die erfolgreiche Einführung von ICME – Methoden in der Triebwerksindustrie“ von Dr. Annett Seide (MTU Aero Engines AG).

Finanziell stabil bleiben

Um sicherzustellen, dass die BVMatWerk ihre Aufgaben zur Zusammenarbeit der in ihr organisierten Institutionen sowie zur Bündelung von Mitgliederinteressen auch im gesellschaftlichen und politischen Kontext in Zukunft angemessen wahrnehmen kann, beschloss die Mitgliederversammlung ab 2019 eine Erhöhung der Beiträge von 50 auf 200 Euro – nicht zuletzt auch, um eine Basisfinanzierung des Bewerbungsaufwands für künftige projektbezogene Erträge zu gewährleisten. Dass die Entscheidung hierzu mit so großer Mehrheit fiel, zeigt, dass sich die BVMatWerk als unabhängige Stimme der Wissenschaft für die Zukunft gut rüsten will. Als weitere profilstärkende Aktivität der BVMatWerk wurde die Beteiligung an einem Parlamentarischen Abend in Berlin 2019 oder 2020 diskutiert.

Einstimmig wurde die Geschäftsführerin des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) in Darmstadt, Dr. phil. nat. Ursula Eul, als Vorsitzende der BVMatWerk bestätigt und das Geschäftsführende Vorstandsmitglied des Stahlinstituts VDEh, Dr.-Ing. Peter Dahlmann, als Stellvertretender Vorsitzender gewählt. Das Geschäftsführende DGM-Vorstandsmitglied Dr.-Ing. Frank O.R. Fischer stand nach vier Jahren turnusgemäß nicht mehr zur Wahl. Ausdrücklich dankten ihm die Mitglieder für sein Engagement.

Bei der Mitgliederversammlung des StMW standen das CHE-Ranking und die Akkreditierung der MatWerk Studiengänge ebenso im Fokus wie der „Fakultätentag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik“ oder Aktionspläne zu Themengebieten wie „Kommunikation & Öffentlichkeit“ oder „Nachwuchs & Lehre“.

Auch die nächste Sitzung von BVMatWerk und StMW soll wieder gemeinsam stattfinden.