Artikel

Dritte Sitzung des Fachausschusses Werkstoffe der Energietechnik

 

Am 1. Oktober traf zum dritten Mal der Fachausschuss „Werkstoffe der Energietechnik“ zusammen – diesmal in der Bibliothek des Forschungszentrum Jülich. Fachausschussleiter Prof. Schaaf begrüßte die Teilnehmerinnen und hieß Herrn Dr. Buchkremer willkommen. Der Abteilungsleiter des Forschungszentrum Jülich gab den Teilnehmern einen kurzen Überblick über die gastgebende Institution.

Bisherige Aktivitäten des Fachausschusses
In einem kurzen Einführungsvortrag erläuterte der Fachausschussleiter nochmals die bisherigen Aktivitäten und Diskussionen des Fachausschusses Werkstoffe der Energietechnik. Die nunmehr dritte Sitzung zeigt das andauernde Interesse und die spannenden Diskussion, die hier geführt werden. Als besondere Aktivität ist die Erstellung des Thesenpapiers zu nennen, das zwar noch lange nicht fertig ist, aber doch gute Fortschritte macht.

Ebenso erfolgten Informationen zu den anstehenden DGM-Aktivitäten, wie die MSE 2014 in Darmstadt und der Werkstoffwoche 2015 in Dresden. Die Mitglieder wurden aufgefordert sich hier aktiv einzubringen.

Vorträge
Prof. Dr. Bernhard Holzapfel vom Karlsruher Institut für Technologie berichtete in einem Übersichtsvortrag über „Supraleiterwerkstoffe in der Energietechnik“. Dr. Angermann, Behr GmbH (ab 2014 Mahle) gab eine Einschätzung über Thermoelektrische Werkstoffe aus Industriesicht und Herr Dr. Mack vom Forschungszentrum Jülich stellte die Arbeiten des Forschungszentrums zu Werkstoffen der Energietechnik vor. 

Die angeregten Diskussionen im Anschluss der Vorträge gingen dabei schon sehr in Richtung des Thesenpapiers und die grundlegenden Inhalte des Fachausschusses.

Aktuelle Förderausschreibungen zum Thema
Herr Dr. Fellenberg, VDI Technologiezentrum Düsseldorf, informierte über die BMBF-Förderung (WING-Programm) durch das Referat 511 „Neue Werkstoffe; Nanotechnologie“. In WING steht die thematisch angrenzende Förderung in der Bekanntmachung HighTechMatBau an, wo mehr als 60 Projektskizzen eingereicht wurden. In Diskussion ist weiterhin das für den Fachausschuss eventuell interessante Thema „Innovative Elektrochemie“. Sobald entsprechende Bekanntmachungen veröffentlicht sind, wird Herr Dr. Fellenberg den Fachausschuss darüber informieren.

Eine weitere Möglichkeit ist die Förderung in der Maßnahme Nanochance, KMU-innovativ, die auf das Thema Nanotechnologie fokussiert. Der Link zur generellen Information und Benennung der Technologie- und Anwendungsfelder lautet http://www.bmbf.de/de/20647.php. Unter https://www.pt-it.de/ptoutline/application/nanov201310 kann der konkrete Projektvorschlag eingegeben werden. Einreichungsfristen hierfür sind der 15. Oktober 2013 bzw. der 15. April 2014. 

Das WING-Programm wird nach derzeitiger Planung des BMBF Ende 2014 auslaufen. Deshalb erfolgt in den nächsten Monaten eine Evaluation des Programms und gibt es erste Überlegungen für ein neues Werkstoff-Programm.

Der Fachausschussleiter schloss noch einige allgemeine Informationen zu weiteren Möglichkeiten und zur Notwendigkeit der Zusammenarbeit für Forschungsprojekte an (H2020). 

Status und Diskussion Thesenpapier
Prof. Schaaf stellte den derzeitigen Stand des Thesenpapiers vor und zeigte auf, wo noch Lücken sind und wo Zuarbeiten dringend erforderlich sind.

Der jeweils aktuelle Stand des Thesenpapiers kann auf der weiter unten angegebenen Adresse eingesehen werden.

In intensiver und konstruktiver Diskussion wurden die einzelnen Bereiche

  • Energiegewinnung
  • Energiespeicherung
  • Energietransport

durchgearbeitet. Hier leiteten Herr Prof. Dr. Stelter, Herr Dr. Mack und Herr Dr. Hänisch die Diskussion. Insbesondere wurden dabei der Handlungsfokus und die Abgrenzung des Fachausschusses diskutiert und geschärft. 

Insgesamt bestand Einvernehmen darüber, dass gezielt die Werkstofftechnik in Abgrenzung zu Anlagen- und Systembau in den Vordergrund gestellt werden soll. Ein Hauptaugenmerk des Fachausschusses sollte in der Herstellung, Verarbeitung und im Einsatz von Werkstoffen der Energietechnik liegen. Dies wurde dann in Verbindung mit dem Thesenpapier konkretisiert. Abschließend wurden für die einzelnen Passagen des Thesenpapiers noch Kümmerer festgelegt. 

Rechtzeitig vor der nächsten Sitzung soll ein erster vollständiger Entwurf für das Thesenpapier vorliegen.

Arbeitskreise zu den Hauptbereichen
Hier wurde erörtert, ob und für welche Bereiche des Fachausschusses sich enger fokussierte Arbeitskreise bilden könnten oder sollten. Als eine relativ homogene Gruppe erschien das Thema der Wärmedämmung und –speicherung. Frau Dr. Lieb wollte dies mit den betroffenen diskutieren. Eine weitere mögliche Gruppe wurde in Bezug zur elektrischen Energiespeicherung diskutiert. Hierzu, ebenso zu anderen Themen (Elektrischer Energietransport und –systeme) konnte aber noch kein abschließendes Meinungsbild erreicht werden. Dies soll auf der nächsten Sitzung nochmals aufgegriffen werden.

Diskussion weiterer Aktivitäten, Termine
Hier erfolgte nochmals der Hinweis auf die MSE 2014 (http://www.mse-congress.de) mit Symposium „Energy Materials“ und die Werkstoffwoche 2015 (Werkstoffwoche 14.-17.09.2015 in Dresden, Messehallen, mit Ausstellung und Fachausschusssitzungen).

Abschluss
Prof. Schaaf dankte allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die intensive und konstruktive Beteiligung an der Arbeit des Fachausschusses. Insbesondere dankte er im Namen aller Teilnehmer auch Herrn Dr. Mack für die tolle Ausrichtung der Sitzung am FZ Jülich, die Bewirtung und das etwas länger als geplant dauernde Mittagessen im Restaurant des FZJ mit einer schönen sonnigen Aussicht. Besonders positiv zu erwähnen auch die problemlose Gestaltung der Teilnahme von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Kleinkindern (Mutter-Kind-Zimmer). 

Die Gelegenheit zur Führung durch die entsprechenden Labore des FZ Jülich wurde von fast allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern angenommen. Herr Dr. Mack führte durch die Labore, und auch hier entwickelten sich gute fachliche Diskussionen.

Peter Schaaf
Technische Universität Ilmenau
Leiter des Fachausschusses