Artikel

Ein gelungenes Debüt. Die „Werkstoffwoche 2015“ in Dresden

Die Werkstoffwoche vom 14. bis 17 September 2015 in der Messe Dresden war ein gelungenes Debüt. Davon waren Veranstalter, Aussteller und Teilnehmer am Ende gleichermaßen überzeugt.

Vier Tage lang präsentierte der von der Deutsche Gesellschaft für Materialkunde (DGM) gemeinsam mit dem Stahlinstitut VDEh organisierte branchenübergreifenden Kongress mit begleitender Fachmesse innovative „Werkstoffe der Zukunft“. In ausgesprochen anregender Atmosphäre. Und mit großem Erfolg: Rund 1.800 Werkstoffexperten waren nach Dresden gekommen, um sich an den Ständen der mehr als 80 Aussteller sowie in 14 Symposien und rund 450 Fachvorträgen über bahnbrechende Neuerungen oder visionäre Ideen der Werkstoffbranche zu informieren. Nach dem sehr guten Erfolg des Materials Science and Engineering Congress (MSE), der seine Besucherzahl im letzten Jahr von 800 auf 1.400 Teilnehmer steigern konnte, war dies ein weiterer Meilenstein für die DGM. Dass die 49. Materialographie-Tagung im Rahmen der Werkstoffwoche 2015 stattfand, führte zudem noch weitere Teilnehmer auf das Messegelände.

„Das Ergebnis hat alles übertroffen, was wir uns erhofft haben“, resümierte denn auch Dr.-Ing. Frank O.R. Fischer, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGM. „Es zeigt uns, dass das Konzept längst überfällig gewesen ist. Die Werkstoffwoche 2015 war eine tolle Plattform für Wissensvermittlung, Erfahrungsaustausch und Nachwuchsförderung im MatWerk-Bereich.“ Und das Geschäftsführende Vorstandsmitglied des Stahlinstituts VDEh. Dr.-Ing. Peter Dahlmann, ergänzte: „Wir wollten auf der Veranstaltung die Werkstofftechniker aus der Wissenschaft mit den Anwendern aus der Industrie zusammenbringen. Das haben wir geschafft.“ Die rund zweieinhalb Jahre Vorbereitungszeit haben sich also gelohnt.