Artikel

Euro Hybrid 2014 DGM und der Fachausschuss Hybride Werkstoffe veranstalten eigene Fachtagung

Leistungsfähigkeit, Energieeffizienz und Rohstoffeinsparung spielen bei der Entwicklung moderner Systeme wie Fahrzeuge, Industriemaschinen oder Bauwerke eine immer größere Rolle. Die Lösung sind immer häufiger innovative Werkstoffentwicklungen, bei denen mehrere Materialien in einem Bauteil unlösbar kombiniert werden. Solche so genannte Hybrid- oder Mischbauweisen sind nun Thema der internationalen Fachtagung „Euro Hybrid 2014“, die vom 10. bis 11. April 2014 im STADEUM in der Hansestadt Stade von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) und ihrem Fachausschuss „Hybride Werkstoffe und Strukturen“ erstmals veranstaltet wird. Teilnehmer und Aussteller aus der ganzen Welt kommen hier zusammen und tauschen sich über die neuesten Forschungsergebnisse zu hybriden Leichtbauweisen aus.

„Hybrid- oder Mischbauweisen stellen spezielle Anforderungen etwa an die Verbindungstechnik, Konstruktionsmethoden oder Fertigung“, erklärt Dr.-Ing. Frank O.R. Fischer, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGM. Die internationale Tagung „Euro Hybrid 2014“ beleuchtet nun umfassend Mischbauweisen vom Werkstoff über die Auslegung und Fertigung bis zur Anwendung.“ Die „Euro Hybrid 2014“ mit ihrer begleitenden Fachausstellung soll den Austausch zwischen den verschiedenen beteiligten Fachdisziplinen aber auch zwischen Wissenschaft und Anwendern fördern. “Hochleistungsfähige Bauteile können oft nicht mehr durch die ausschließliche Verwendung eines Werkstoffs oder einer Werkstoffklasse realisiert werden. Sollen herausragende technische und wirtschaftliche Eigenschaften erzielt werden, ist es oft erforderlich, Werkstoffe mit unterschiedlichen Eigenschaften zu kombinieren“, sagt Dr.-Ing. Joachim Hausmann vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., der Leiter des DGM-Fachausschusses „Hybride Werkstoffe und Strukturen“ ist. „Aus der Verwendung unterschiedlicher Werkstoffe ergeben sich dann zudem oft neue Anforderungen etwa an die Fügetechnik.“

Auf der „Euro Hybrid 2014“ werden grundlagen- und anwendungsorientierte Beiträge gleichermaßen berücksichtigt. Vortragsanmeldungen zu hybriden Werkstoffen und Bauweisen sind herzlich willkommen und werden je nach Schwerpunkt thematisch passenden Sessions zugeteilt.

Weitere Informationen zur Tagung, Ausstellung und zum Sponsoring finden Sie unter: http://www.dgm.de/hybrid


Tagungsorganisation
Alexia Ploetz
INVENTUM GmbH
Tel.: 069-75306-747
hybrid@inventum.de


Konferenzvorsitzende
Dr.-Ing. Joachim M. Hausmann, Deutsches Institut für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
Prof. Dr.-Ing. Marc Siebert, PFH – Private Hochschule Göttingen