Artikel

European Polymer Congress 2015 in Dresden

Der Kongress der European Polymer Federation (EPF) findet im bevorstehenden Jahr 2015 nach langer Zeit erstmals wieder in Deutschland statt. Zum größten europäischen Treffen auf dem Gebiet der Polymerforschung werden vom 21. bis 26. Juni 2015 im Internationalen Congress Center Dresden rund 1400 Wissenschaftler von Universitäten, Instituten und Industrieunternehmen aus aller Welt erwartet. Organisiert wird der Kongress gemeinsam vom Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF) und der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Mit der Ausrichtung der Veranstaltung betraut wurde das IPF im Zusammenhang mit der Wahl der Wissenschaftlichen Direktorin des Dresdner Instituts, Frau Professor Brigitte Voit, zur Präsidentin der EPF für die Jahre 2014/2015.

Polymerforschung kann Wesentliches zur Lösung großer globaler Herausforderungen beitragen, etwa zu Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit, bei alternativen Methoden der Energiegewinnung und -speicherung, zur Weiterentwicklung der Informationstechnologie oder bei Entwicklung neuer medizinischer Therapieverfahren. Ausgeschöpft werden kann dieses Potenzial nur in enger Kooperation mit anderen Disziplinen (z.B. Chemie, Physik, Werkstoffwissenschaft, Biologie, Medizin, Informatik u.a.), und die innovativsten neuen Ideen entstehen aus dem Austausch und der Kooperation über traditionelle Fachgebietsgrenzen hinweg. Dies zu fördern und eine Plattform dafür zu schaffen, ist wichtigstes Anliegen der alle zwei Jahre an wechselnden Orten in Europa stattfindenden EPF-Kongresse. Als Tagungsschwerpunkte wurden vor diesem Hintergrund definiert:

• Advances in macromolecular synthesis: From precision polymer structures towards interactive polymer materials

• Nanomaterials and composites:  Preparation, characterization, processing, modelling, application

• Polymers meet biology: Bioinspired and bioactive polymers, biohybrides and polymers at the biointerface

• From polymer science to soft matter science

• More with less: Polymers address challenges of resources, sustainability, and energy efficiency

• The post-silicon age: Polymer and organic electronics

Rund 50 namhafte internationale Fachkollegen haben bereits eingeladene Vorträge zugesagt, die in besonderer Weise den fachlichen Austausch inspirieren sollen. Plenarvortragende sind Kristie Anseth (USA), Vincenzo Busico (Italien), Antonio Facchetti (USA), Ilias Iliopoulus (Frankreich), Eugenia Kumacheva (Kanada), Tom McLeish (Großbritannien), Klaus Müllen (Deutschland) und Karen Wooley (USA).

Noch bis zum 31. Januar 2015 sind Forscher aus aller Welt aufgerufen, ihre Beiträge für den Kongress einzureichen (Online über: www.ecp2015.org). Das Programm bietet in Parallelsektionen Platz für nahezu  400 Kurzvorträge und etwa die doppelte Anzahl von Posterbeiträgen (Poster werden auch nach der Deadline noch akzeptiert, solange Platz vorhanden). Im Rahmen des Kongresses wird es zudem ein Australisch-Europäischer Workshop veranstaltet, und abgerundet wird das Programm durch eine Industrieausstellung.

Weitere Informationen: hier

Contact: Prof. Dr. Brigitte Voit (Chairperson)

Kerstin Wustrack (IPF/Organization) - wustrack@ipfdd.de

Silvia Kirrwald (GDCh/Organization) – s.kirrwald@gdch.de

www.epf2015.org