Artikel

Exkursion der Jung-DGM Jena und der Fachschaft Materialwissenschaft / Physik nach Dresden

Am Freitag, dem 05. Dezember 2014, fand die Exkursion der Jung-DGM Jena zusammen mit der Fachschaft Materialwissenschaft / Physik in Dresden statt.

Gut gelaunt erreichten wir gegen 8:30 in unserem „DGM-blauen“ Reisebus das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR). Dort erhielten wir von Dr. A. Arnold eine einführende Präsentation über die Geschichte, den Werdegang sowie die aktuellen Forschungsprojekte des HZDR. Danach begann die Besichtigung der Hochfeld-Magnetlabore, was aus Strahlenschutzgründen nur möglich war, da die Anlage zu diesem Zeitpunkt nicht in Betrieb gewesen ist. In diesen werden üblicherweise Magnetfeld-Pulse in der beachtlichen Größenordnung von bis zu 100 Tesla erzeugt. Um diese gewaltigen Felder hervorbringen zu können, werden eigens dafür entwickelte Kondensatorbänke mit Leistungen im Gigawattbereich und Strömen von bis zu einigen hundert Kiloampere geladen. Das Hinzuschalten einzelner Kondensatorbänke erfolgt trotz extrem hoher Spannung funkenfrei.

Anschließend gab es eine Führung durch den Bereich der Fluiddynamik, in dem die thermofluiddynamischen Eigenschaften flüssiger Metalle untersucht werden. Dies dient unter Anderem zum Verständnis des Erdmagnetfeldes.

 

Gestärkt, durch ein Essen aus der ansässigen Kantine, verließen wir das Forschungszentrum, um als zweiten Höhepunkt der Exkursion die Versuchsanlage SupraTrans II des Leibnitz Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) in Dresden-Niedersedlitz zu besichtigen. Durch seinen humorvollen Vortrag konnte Prof. Schultz die Exkursionsteilnehmer begeistern und spielend eine Einführung in die theoretischen und technischen Grundlagen der supraleitenden Magnetschwebetechnik vermitteln.

Dann kam der von vielen Teilnehmern sehnsüchtig erwartete Moment: Eine Probefahrt auf der 80m langen Teststrecke. Daraufhin glitt das schlittenartige Gefährt reibungsfrei mit vor Freude strahlenden Teilnehmern für die nächsten zwei Stunden über die Bahn.

Abschließend ließen wir den Tag bei einem Besuch auf dem 580. Dresdner Striezelmarkt ausklingen. Bei diesem geselligen Beisammensein in vorweihnachtlicher Atmosphäre wurde bereits über die nächsten Aktivitäten der Jung-DGM Jena beraten und die Teilnahme an einem neuen Projekt (Betonkanu-Regatta) besiegelt.

Wir möchten uns bei der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. für die anteilige Finanzierung dieses Ausflugs bedanken.