Artikel

Fortbildung: Bruchmechanische Berechnungsmethoden

Die Fortbildung “Bruchmechanische Berechnungsmethoden“ steht unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. rer. nat. habil. Meinhard Kuna und Prof. Björn Kiefer, Ph. D., TU Bergakademie Freiberg.

 

Termin: 21. bis 23. September 2020

 

Für die Gewährleistung von Sicherheit, Zuverlässigkeit sowie Lebensdauer technischer Konstruktionen spielt die Bewertung bzw. die Vermeidung von Bruch- und Schädigungsprozessen sowohl im Entwicklungsprozess als auch während der Betriebszeit eine wesentliche Rolle. Da in vielen Konstruktionen und Werkstoffen herstellungs- oder betriebsbedingte Defekte nicht ausgeschlossen werden können, kommt der bruchmechanischen Bewertung rissartiger Defekte eine große Bedeutung zu. Neben der Werkstoffcharakterisierung ist hierbei die Analyse des mechanischen Beanspruchungszustandes an Rissen, Kerben und ähnlichen Defekten unter betrieblichen Einsatzbedingungen von besonderem Interesse.

In dieser Fortbildung werden daher die grundlegenden Aspekte einer bruchmechanischen Bauteilanalyse betrachtet. Ziel ist es, den Teilnehmern neben den theoretischen Grundlagen vor allem die praktische Anwendung der vorgestellten Berechnungsmethoden zu demonstrieren. Dies geschieht anhand zahlreicher Fallbeispiele sowie durch ein Computerpraktikum zur Rissmodellierung mittels FEM.

 

Ihr Nutzen

  • Sie erlangen ein umfassendes Wissen zur Theorie der bruchmechanischen Berechnungsmethoden.
  • Ihnen werden die praktische Anwendung der vorgestellten Berechnungsmethoden demonstriert (Dies geschieht anhand zahlreicher Fallbeispiele sowie durch ein Computerpraktikum zur Rissmodellierung mittels FEM).
  • Fragen der Auslegung, Bewertung und Überwachung von Festigkeit und Lebensdauer technischer Konstruktionen werden Ihnen erörtert.
  • Nach der Teilnahme können Sie Werkstoff- und Bauteilprüfungen durch rechnerische Analysen begleiten.

 

Zielgruppe

Treten Sie in den Dialog mit Experten wie Konstrukteure und Berechnungsingenieure aus den unterschiedlichen Bereichen der freien Wirtschaft, der technischen Aufsichtsbehörden oder aus dem Wissenschaftsbereich sowie Werkstoffingenieuren und -techniker und gewinnen Sie damit neue Impulse für Ihr Unternehmen

 

Weitere Informationen zu den Inhalten und den Preisen dieser Fortbildung finden Sie hier.    

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne unter fortbildung@dgm-inventum.de zur Verfügung.