Artikel

Gemeinschaftsausschuss Pulvermetallurgie: Tätigkeitsbericht 2016

Der Arbeitsausschuss des Gemeinschaftsausschusses PM hatte zum 31.12.2016 47 Mitglieder; geschäftsführende Trägergesellschaft ist der Fachverband Pulvermetallurgie.

Vorsitzender:
Univ.Prof. Dr. Herbert Danninger, Technische Universität Wien, Wien

Stellvertreter:
Dr. Klaus Dollmeier, PMG Holding GmbH, Füssen

Im Jahr 2016 wurden zwei Treffen des Gemeinschaftsausschusses abgehalten. Das Frühjahrstreffen, wie gewohnt im kleineren Kreis des Arbeitsausschusses, fand am 19. Mai 2016 am Institut für Spanende Fertigung der Technischen Universität Dortmund statt, auf Einladung des Institutsvorstandes Prof. Dirk Biermann. Dieser gab zunächst einen Überblick über die Aktivitäten des Instituts. Anschließend hielt Herr Robert Aßmuth vom gleichen Institut einen Vortrag über die Bearbeitung von Hartmetall. Abgerundet wurde das Vortragsprogramm durch einen Vortrag von Prof. Antje Liersch, Hochschule Koblenz, über die Entwicklung von definiert porösen RSiC-Membranen für die Weinfiltration. Anschließend wurden für das Hagener Symposium 2017 der thematische Schwerpunkt und eine erste vorläufige Liste von Vorträgen und Vortragenden erstellt. Nach der Sitzung folgte eine eingehende Besichtigung des Instituts für spanende Fertigung und seines umfassenden Geräteparks.

Das zweite Treffen des Ausschusses wurde am 23. November 2016, wie gewohnt am Nachmittag vor dem Hagener Symposium, als offene, für alle Interessierten zugängliche Sitzung in Hagen abgehalten und war mit 36 Teilnehmern sehr gut besucht. Herr Dr. Markus Schneider, GKN Sinter Metals Radevormwald, referierte über den Einfluss einiger Nachbehandlungsverfahren auf die Schwingfestigkeit von PM-Stählen. In einem zweiten Vortrag berichtete Dr. Christian Gierl-Mayer, TU Wien, über Entkohlungseffekte durch Bildung von Methan, die während des Sinterns von legierten Stählen in H2-Atmosphäre beobachtet wurden. Nach Berichten aus den Expertenkreisen, die von den jeweiligen Vorsitzenden präsentiert wurden und die hohe Aktivität dieser Gremien dokumentierten, stand die Wahl des Vorsitzenden auf der Tagesordnung. Von den Anwesenden wurde den Trägergesellschaften die Weiterbestellung des Vorsitzenden Prof. Danninger für die Amtsperiode 2017-2020 einhellig empfohlen. 

Das anschließende 35. Hagener Symposium Pulvermetallurgie fand am 24./25.11.2016 in der Stadthalle Hagen statt und wurde wiederum vom Fachverband Pulvermetallurgie - als geschäftsführender Trägergesellschaft – ausgerichtet. In diesem Jahr wurde ein eher spezielles Thema gewählt, und zwar „Zerspanung von und mit pulvermetallurgischen Werkstoffen“. Wie die hohe BesucherInnenzahl von 240 Delegierten zeigte, wurde damit eine allgemein interessante Thematik gewählt. Auch die Ausstellung war mit 59 Firmen wieder nahe an der Kapazitätsgrenze der Stadthalle Hagen. Ein Höhepunkt dieses Hagener Symposiums war die Ernennung von Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Petzow, dem langjährigen Direktor des Max-Planck-Instituts für Metallforschung in Stuttgart, zum Ehrenvorsitzenden des Gemeinschaftsausschusses, zu dessen Gründervätern er zählt. In einer launigen, mit Limericks garnierten Laudatio stellte Prof. Nils Claussen, ein früherer Mitarbeiter Prof. Petzows, diesen als Wissenschaftler, Institutsleiter und Kollegen vor. Prof. Petzow bedankte sich in einer ebenfalls sehr pointierten Rede, in der er auch auf die Frühzeit des Gemeinschaftsausschusses einging.

Daneben umfasste das Programm des Symposiums 16 durchwegs eingeladene Fachvorträge über verschiedene Aspekte der Zerspanung, vom Einsatz von PM-Werkzeugen bei Zerspanungsoperationen für spezielle Geometrien und anspruchsvolle Werkstoffe bis zur Werkzeugherstellung über Additive Manufacturing und zu Modellierungs- und Charakterisierungsverfahren.

Im Rahmen des Gemeinschaftausschusses bestanden im Jahr 2016 die Expertenkreise „Metallpulverspritzguss“, „Sinterstähle“, „Metallpulvererzeugung“, „Sintern“ und „FAST/SPS“ sowie der im Jahr 2015 neu gegründete Expertenkreis „Additive Manufacturing“. Die Treffen der Expertenkreise fanden ein- bis zweimal im Jahr bei Mitgliedsfirmen oder -instituten statt Dabei gab es zunächst ein Vortragsprogramm mit Präsentationen durch Mitglieder der Expertenkreise und geladene Gäste, und im Anschluss folgten Besichtigungen der gastgebenden Firmen bzw. Institute. Ziele der Expertenkreise sind einerseits Kommunikation und Erfahrungsaustausch, andererseits auch – normalerweise geförderte - Projekte der vorwettbewerblichen Forschung, deren Themen und Aufgabenverteilung einvernehmlich festgelegt werden. Weitere Tätigkeiten umfassen die Mitwirkung bei der Erarbeitung von Normen und Promotion-Aktivitäten für pulvermetallurgische Produkte und Verfahren, sowohl physisch bei Konferenzen und Messen als auch – heute ein Muss - im Internet.

Das Frühjahrstreffen 2017 ist auf Einladung des Ausschußvorsitzenden Prof. Danninger für den 23.5.2017 an der TU Wien vorgesehen. Das Herbsttreffen wird am 29.11.2017, wie gewohnt im Verbandshaus in Hagen, stattfinden; unmittelbar anschließend am 30.11./1.12.2017 folgt dann das 36. Hagener Symposium Pulvermetallurgie.

Da/Hö, 2017-1-4