Artikel

Gewinner der Europäischen Materialmedaille für 2019

Der Gewinner der FEMS European Materials Medal 2019 ist Professor Dr. rer. nat. habil. Ehrenfried Zschech, Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme Dresden, Deutschland. Diese 1993 erstmals verliehene Goldmedaille wird alle zwei Jahre als Anerkennung für herausragende Beiträge auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik verliehen.

Ehrenfried Zschech ist ein herausragender Materialwissenschaftler von internationalem Rang, der exzellente Wissenschaft mit der Fähigkeit verbindet, seine wissenschaftlichen Ergebnisse in industrielle Anwendungen umzusetzen. Er demonstriert konsequent Führungsstärke und starkes Engagement in der europäischen und globalen Materialforschungsszene. Ehrenfried Zschech erhielt die Goldmedaille für seine bahnbrechenden Beiträge in den Bereichen Materialwissenschaft und Werkstofftechnik, insbesondere zur Charakterisierung und zum Design neuer Funktions- und Konstruktionswerkstoffe für Anwendungen in der Mikroelektronik, im Leichtbau und in der Energietechnik. Zu seinen wesentlichen wissenschaftlichen Ergebnissen gehören das Verständnis der Aussscheidungskinetik in schweißbaren Aluminiumlegierungen für die Luftfahrtindustrie, die Etablierung eines Modells für zuverlässigkeits-begrenzende Degradationsprozesse in dünnen Metallstrukturen, insbesondere der Entwicklung von elektromigrations-induzierten Poren in metallischen Leitbahnen von integrierten Schaltungen, sowie die Entwicklung der hochauflösenden Labor-Röntgenmikroskopie mit neu entwickelten Objektivoptiken.

Die European Materials Medal wurde Ehrenfried Zschech im Rahmen der EUROMAT 2019-Konferenz in Stockholm überreicht, wo er einen Plenarvortrag mit dem Titel “The wonderful world of X-ray imaging: Laboratory X-ray microscopy in materials research and innovation” hielt. Er erklärte, dass die Labor-Röntgenmikroskopie bei hohen Photonenenergien das Potenzial für einen "Siegeszug" hat, ähnlich wie die Transmissionselektronenmikroskopie vor einigen Jahrzehnten. Ehrenfried Zschech gab Einblicke in neue Methoden- und Geräteentwicklungen in der Röntgen-Nanotomographie, die die Tore für grundlegend neue Erkenntnisse in Physik und Chemie neuartiger Materialien sowie für Anwendungen in der Industrie, z.B. zur physikalischen Fehleranalyse in der Mikroelektronik, öffnen soll.