Artikel

Herrn Prof. Dr. rer. nat. habil. Gunter Leonhardt zum 75. Geburtstag

Prof. Dr. rer. nat. habil. Gunter Leonhardt

Am 5. April 2014 feiert Herr Prof. Dr. rer. nat. habil. Gunter Leonhardt seinen 75. Geburtstag. Geboren wurde er in Chemnitz. Nach seinem Abitur galt sein seine großes Interesse zunächst der Chemie, später den Werkstoffen, insbesondere den Verbundwerkstoffen und der Werkstoffanalytik. Zielorientiert verfolgte er die Lösung wissenschaftlicher Fragestellungen und promovierte 1969 am Institut für Physikalische Chemie der Universität Leipzig zum Dr. rer. nat mit dem Thema: „Zur theoretischen Interpretation röntgenspektroskopischer Untersuchungen an Verbindungen der 3d-Übergangsbereiche“ und konnte so seine Ideen als wissenschaftlicher Oberassistent weiter umsetzen.

In seinen wissenschaftlichen Arbeiten widmete er sich verstärkt der Elektronenspektroskopie und den Anwendungsmöglichkeiten. 1978 folgte seine Promotion B (Dr. sc. nat./ Dr. rer. nat. habil.) mit dem Thema: „Informationsgehalt der Röntgen - und Photoelektronenspektren von binären Festkörpern – ein Beitrag zur Theorie der chemischen Bindung in Festkörpern“. Hier stellte er neue Lösungsansätze bei der Untersuchung chemischer Bindungen und der Elektronenstruktur in Festkörpern mittels ESCA auf, die noch heute wichtige Voraussetzungen für die Bewertung der Grenzflächen in Verbundwerkstoffen darstellen. 1979 wechselte er dann an die Akademie der Wissenschaften in Berlin, wo er intensiv seine Forschungsarbeiten insbesondere auf dem Gebiet der Oberflächenphysik betrieb. 1981 übernahm er zusätzlich von Berlin aus den Ruf zum Honorardozenten für Physikalische Chemie. Bereits zwei Jahre später erfolgte seine Ernennung zum Professor für Festkörperphysik an der Akademie der Wissenschaften der DDR.

1985 führte ihn sein Weg dann wieder zurück in seine Geburtsstadt Chemnitz, wohin er einem Ruf als ordentlicher Professor auf den Lehrstuhl „Werkstoffwissenschaft“ der Sektion Chemie und Werkstofftechnik der Technischen Universität Chemnitz folgte. Hier begann er, das neu geschaffene Lehr- und Forschungsgebiet „Verbundwerkstoffe“ aufzubauen und zu etablieren. Er legte den Grundstein für zahlreiche Forschungsaktivitäten auf dem Sektor der Faserverbundwerkstoffe. Die inhaltlichen Schwerpunkte auf diesem Gebiet lagen und liegen auch heute noch bei der Optimierung von Faserverbunden mit metallische und keramische Matrix, die Formkörperherstellung und Prozessentwicklung und Prozessoptimierung sowie Charakterisierung verstärkten Leichtmetallverbundwerkstoffen. So wurde beispielsweise das Zweirollen- Gießwalzen zur Fertigung flexibel handhabbarer, faserverstärkter Metallbänder und -folien unter Prof. Leonhardts Leitung weiterentwickelt. Dabei fanden sowohl die Charakterisierung des elektrochemischen Verhaltens von MMCs als auch die Klärung der Fragen zum Einfluss der Grenzflächen auf das Festigkeitsverhalten bei ihm wichtige Forschungsschwerpunkte.

Im Zuge der politischen Umgestaltung 1989/1990 wurde der Fachbereich Werkstoffe mit den Lehrstühlen Oberflächenschutztechnik und Verbundwerkstoffe gegründet. Prof. Leonhardt begleitete in Folge verschiedene herausragende Ämter. So war er Leiter der Sektion Chemie und Werkstofftechnik der TU Chemnitz und Leiter des Fachbereichs Werkstoffe.

Von 1992 bis 1995 übernahm er als Direktor die Gruppe Forschung und Entwicklung bei der VTD Vakuumtechnik Dresden GmbH. Dort widmete er sich der PVD- Beschichtungstechnologie, die die Entwicklung und Anwendung neuer Werkstoffsysteme zum Ziel hatte. Seit 1995 führt er als Geschäftsführer die Firma ProCon GmbH in Chemnitz, in der er sich sowohl mit innovativer Werkstoffentwicklung auf den Gebieten der Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde als auch mit werkstoffgerechten Fertigungstechnologien und deren Einsatz beschäftigt.

Von 1992 bis 2003 übernahm Herr Prof. Leonhardt den Vorsitz im Gemeinschaftsausschuss Verbundwerkstoffe (GAV), war und ist bei der Ausrichtung mehrerer Tagungen „Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde“ beteiligt.

Wir wünschen Herrn Professor Leonhardt alles Gute, vor allem Gesundheit und weiterhin viel Freude in der Werkstofffamilie der DGM.

Prof. Dr.-Ing. Bernhard Wielage

 

Zitat von Professor Leonhardt:
"Mit meinem Eintritt in die DGM (1990) habe ich eine kompetente Werkstoffgesellschaft kennen und schätzen gelernt, die in einer familiär geprägten Gemeinschaft die volkswirtschaftliche Bedeutung der Werkstoffentwicklung sichtbar macht und eine ausgezeichnete Basis für die berufliche Orientierung gerade für junge Leute bietet."