Artikel

Jahresbericht 2018 der jDGM Gießen

Pünktlich zum Start des Wintersemesters 2018/19 brachte sich die Nachwuchsgruppe der jDGM-Gießen durch Mithilfe in der Gestaltung der Studieneinführungswoche bei den neuen Erstsemesterstudierenden ins Gespräch.

Zwischen den einzelnen fixen Terminen konnten bei entspannten Gesprächsrunden Kontakte zu höheren Semestern geknüpft und Fragen beantwortet werden. Beispielsweise was ein Materialwissenschaftler nach seinem Studium alles kann und wo der weitere Berufsweg hinführt.

Nur einige Wochen später organisierte die jDGM-Ortsgruppe zwei Vorträge im Rahmen des im Semestertakt stattfindenden LaMa-Kolloquiums. Ziel dieser Vortragsreihe ist es immer, einen Vertreter aus der akademischen Forschung und aus der Industrie zu gewinnen, die ein Themengebiet von unterschiedlichen Seiten untersuchen. Dr. Thorsten Henning, Leiter des Mikro-/Nanostrukturierungslabor der JLU Gießen, präsentierte vor einem Auditorium aus Studenten, Doktoranden und Professoren die Möglichkeiten und Anwendungen der Nanostrukturen, die uniintern hergestellt werden können.

Dr. Stefan Majoni von der Robert Bosch GmbH referierte zum Thema „Was fühlt mein Handy? Mikromechanische Sensoren in Smartphones, Wearables und dem Internet der Dinge“. Außerdem nutzte die Ortsgruppe diesen Rahmen, um die Arbeit und Meilensteine der DGM durch Dr. Stefan Klein vorstellen zu lassen. Da so neben den Studierenden auch Doktoranden und Professoren erreicht werden konnten, war die Veranstaltung ein voller Erfolg!

Zuletzt wurden die Studierenden des Bachelorsemesters bei der schwierigen Fragestellung unterstützt, welches Themengebiet sie für ihre Thesis auswählen sollen. Bei Führungen durch die einzelnen materialforschenden Institute der Chemie und Physik an der JLU wurden insbesondere aktuelle Themengebiete und solche, bei denen mit Industriepartnern wie der BASF, Bosch oder Samsung zusammengearbeitet wird, in den Fokus gestellt, um die Attraktivität der Themen für die Studierenden zu erhöhen.

Für 2019 ist eine Fortführung des Publikmachens der DGM in Gießen geplant. Als vergleichsweise kleiner Standort ist es umso wichtiger, Präsenz durch Veranstaltungen mit Interesse für die Studierenden zu zeigen. Genau das soll auch der Fokus für das neue Jahr sein!