Artikel

Jahressitzung des DGM-Fachausschusses Stranggießen 2013

Die Jahressitzung des DGM-Fachausschusses Stranggießen war auch in diesem Jahr sehr gut besucht. Ein Grund war sicherlich eine technische Besonderheit der gastgebenden Firma AMAG casting in Ranshofen (Österreich), die am 13. November nach der gemeinsamen Sitzung der Arbeitskreise „Stranggießen mit ofenabhängiger Kokille“ und „Stranggießen mit ofenunabhängiger Kokille / Kupfer“ bei einem Betriebsrundgang besichtigt werden konnte. Am Standort Ranshofen werden zwei halbkontinuierliche Brammenstranggießanlagen mit elektromagnetischer Kokille (4 und 6-Stränge) betrieben, die wegen des fehlenden Kontakts zwischen Kokille und Strangoberfläche keine Schmier- und Trennmittel erfordern und besonders bei schwierig gießbaren Al-Legierungen das Fräsen der Brammenoberfläche überflüssig machen. Das Foto zeigt die Teilnehmer kurz vor der Betriebsbesichtigung.

Zur FA-Sitzung am 14. November begrüßte der Obmann Dr. Hilmar R. Müller 40 Teilnehmer. Nach den Berichten der AK-Leiter wurden vier Fachvorträge angeregt diskutiert. Das Themengebiet ersteckte sich vom Sprühkompaktieren über die Modellierung der Temperatur- und Spannungsfelder beim Stranggießen von Aluminium, der Messung von elektrischen Leitfähigkeiten an Schmelzen bis zum elektromagnetischen Gießen. Der fachliche Teil wurde durch die Berichte zu Aktuellem aus den Instituten der Universitäten Bremen, Ilmenau, Magdeburg und München abgerundet.

Das geschäftsführende Vorstandsmitglied der DGM Dr. Frank O. R. Fischer stellte das Konzept der Werkstoffwoche 2015 in Dresden so überzeugend dar, dass die Einbindung des geplanten Stranggieß-Symposiums in diese Veranstaltung einstimmig befürwortet wurde.

Die Werkstoffwoche – Kongress für innovative Werkstoffe, Verfahren und Anwendungen findet vom 14.-17. September 2015 in Dresden mit begleitender Industrieausstellung statt.

Dr. Hilmar R. Müller
Wieland-Werke AG

 


Mitte vorn: Der Obmann des FA Dr. Hilmar R. Müller, links davon der Geschäftsführer der AMAG casting Herr Helmut Suppan, rechts davon: Dr. Holm Böttcher, Leiter Technologie Gießerei der AMAG casting