Artikel

Liebe Leserinnen und Leser, liebe DGM-Mitglieder,

die Nachwuchsförderung ist und bleibt eines der herausragenden Ziele der DGM. In diesem Rahmen hat sich gerade in den letzten Jahren viel getan. Mit unseren Nachwuchsforen, den Nachwuchs-Karriereworkshops, den DFG-MatWerk-Akademien und unseren stetig sich mehrenden Jung-DGM-Ortsgruppen sind wir hier schon ausgezeichnet aufgestellt. Aber es ist immer gut, noch besser zu werden.

Herzstück der Nachwuchsarbeit ist und bleibt der DGM-Ausbildungsausschuss. Zusammengesetzt aus über 30 MatWerkern von Morgen und Etablierten unseres Fachgebiets, wirkt er als Weg weisender Impulsgeber.

DGM-intern ist es das primäre Ziel des Ausbildungsausschusses, optimale Rahmenbedingungen für den Nachwuchs im Netzwerk der DGM zu schaffen und dazu beizutragen, dass der Nachwuchs durch geeignete Maßnahmen bestmöglich interdisziplinär vernetzt wird. Durch seinen Sprecher und seinen stellvertretenden Sprecher vertritt er die Interessen der Jung-DGM-Mitglieder gegenüber dem Vorstand und den anderen Gremien. Und er beschäftigt sich laut seinem Selbstverständnis „mit der Anpassung des Angebots der DGM-Nachwuchsförderung und deren Anpassung an aktuelle Gegebenheiten“. In diesem Rahmen freue ich mich besonders auf die Klausurtagung des DGM-Ausbildungsausschusses am 3. und 4. Februar 2016 auf der Hirschburg bei Königswinter. Da wird es sehr viel zu besprechen geben. Zur Organisation, Budgetierung und Einbindung der Jung-DGM-Gruppen in die DGM-Arbeit zum Beispiel. Oder zur stärkeren Verankerung des Nachwuchses in den DGM-Fachausschu?ssen und Arbeitskreisen. Aber auch zur zukünftigen Rolle und Besetzung unseres Ausbildungsausschusses. Und zum Generationswechsel, der bei Sicherstellung der Kontinuität erfolgreicher Arbeit eine große Chance sein kann.

Denn nur wenn sich der Ausbildungsausschuss unter Besinnung auf seine traditionellen Aufgaben den neuen Herausforderungen dynamisch stellt, wird er dem Nachwuchs auch in Zukunft die notwenigen Weichen stellen können. Damit die Nachwuchsförderung jene zentrale Aufgabe bleiben kann, die sie für die DGM schon ist. Und damit Gutes noch besser wird.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine spannende Newsletter-Lektüre.

Beste Grüße

Ihr

Dr.-Ing. Frank O.R. Fischer

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGM