Artikel

Liebe Mitglieder und Freunde der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde, Liebe Leserinnen und Leser

wie bereits im letzten Newsletter durch unsere beiden Präsidenten angekündigt, ist es mir, als neuer Geschäftsführer der DGM, eine Ehre, dieses Editorial zu schreiben.

 

Zunächst möchte ich mich herzlich für das Vertrauen des DGM-Vorstandes in meine Person und die damit verbundene Berufung zum Geschäftsführer der DGM sowie der Tochtergesellschaft, der DGM-Inventum GmbH, bedanken und mich kurz vorstellen. Ich bin 40 Jahre alt, verheiratet und Vater von 2 Kindern und lebe mit meiner Familie in Köln. Nach dem Studium der Physik in Köln promovierte ich über das Institut für Materialphysik im Weltraum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt an der Ruhr-Universität Bochum.

Dieser Newsletter erreicht Sie, liebe Mitglieder und Freunde der DGM, an meinem ersten offiziellen Arbeitstag als Geschäftsführer. Ich bin jetzt genau 4 Jahre beruflich für die DGM tätig. In dieser Zeit habe ich schon viele von Ihnen persönlich kennen lernen dürfen, Beziehungen zu Institutionen, Firmen und Verbänden aufgebaut und bin mir sehr bewusst, was für ein großartiges und vielfältiges Fachgebiet wir doch vertreten. Das war einer der Gründe, warum ich nach fast 10 Jahren am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt 2016 zur DGM gewechselt bin. Die „Interdisziplinarität“ und die vielfältigen Möglichkeiten „über den Tellerrand zu schauen“ sind faszinierend und herausfordernd zu gleich.

Die Dinge positiv und als Chance zu sehen, ist sicherlich nicht immer einfach, aber es treibt unsere kleine schlagfertige Geschäftsstelle und das DGM-Team an. Dem Team der Geschäftsstelle möchte ich an dieser Stelle ebenfalls meinen herzlichsten Dank aussprechen.

Nach der zwangsweisen Umstellung von Vor-Ort-Veranstaltungen hin zu web-basierten Events, um trotz Reisebeschränkungen und Kontaktverboten den Wissens- und Erkenntnistransfer weiterhin aufrecht zu erhalten, beschäftigen wir uns schon jetzt mit konkreten Szenarien, um für die „neue Zukunft“ gewappnet zu sein – die Corona-Pandemie wird hier sicherlich ihre Spuren hinterlassen.

Die DGM ist ein Verein – eine große Familie – und lebt insbesondere vom persönlichen Austausch und Zusammentreffen von MatWerkern. Wann und wie wir uns wieder in gelöster Atmosphäre fachlich austauschen und zusammentreffen dürfen, ist aktuell unklar. Daher bitte ich Sie um Verständnis und Mut, sich auf unsere alternativen webbasierten Angebote einzulassen und ich verspreche Ihnen, Sie werden es nicht bereuen.

Wie bereits per E-Mail angekündigt, betrifft die Virtualisierung unserer Veranstaltungen auch den DGM-Tag 2020 mit unserer Mitgliederversammlung und der Preisverleihung. Gemeinsam mit dem Vorstand haben wir uns entschieden, zum Wohl aller auch hier ins World-Wide-Web zu wechseln und somit das 2. Jahrhundert der DGM zu starten. Wir sind top modern aufgestellt, aber uns unserer Werte und Prinzipien ganz sicher bewusst.

Ich freu mich auf diese spannende Aufgabe - mit Ihnen gemeinsam - unsere DGM weiter zu stärken und das Fachgebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik zu stimulieren.

Als gemeinnütziger Verein sind wir für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit sowie für Ihre Unterstützung sehr dankbar und ich stehe Ihnen für Rückfragen oder Anregungen gerne zur Verfügung.

Bleiben Sie uns verbunden.

Herzlichst, Ihr
Stefan Klein