Artikel

Liebe Mitglieder und Freunde der DGM, liebe Leserinnen und Leser,

am 27. November 2019 ist es soweit: Dann feiern wir das 100-jährige Bestehen unserer Gesellschaft. In Berlin – und unweit des Brandenburger Tores: also in unmittelbarer Nähe zu jener Stelle, an der sich 1919 auf den Tag genau eine Gruppe angesehener, weitsichtiger und verantwortungsbewusster Männer aus der Metallindustrie und -forschung zusammenfand, um die DGM – damals noch die „Deutsche Gesellschaft für Metallkunde“ – ins Leben zu rufen. Schon damals stand der Versammlungsort – wie heute unsere Feierstätte – mitten im politischen und gesellschaftlichen Leben, am Puls der Zeit. Denn, dass die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland und das Wohl der Gesellschaft in erhöhtem Maß von der Entwicklung neuer Materialien und Werkstoffe abhängen, war bereits den Gründungsvätern bewusst.

Nachlesen kann man dies nun in unserer Jubiläumsbroschüre „100 Jahre DGM“, zu der der Kultur- und Wissenschaftsjournalist Dr. Thomas Köster den Text beigesteuert hat. Reich bebildert und im anschaulichen „historischen Präsens“ geschrieben, zeigt sie anhand ausgewählter „Highlights“ jene Grundpfeiler auf, die unsere Gesellschaft als „Brücke zwischen Wissenschaft und Industrie“ seit jeher prägen – und jene zentralen Stützen, die als Neuerungen im Laufe ihrer Geschichte noch hinzugekommen sind.

So können wir unser Jubiläum publizistisch gleich doppelt feiern: Öffentlichkeitswirksam mit eben jener Broschüre. Und wissenschaftlich-historisch mit der großen Aufbereitung „100 Jahre DGM 1919-2019. Eine Dokumentation“ aus der Feder von Prof. Dr. Helmut Maier, Leiter des DGM-Fachausschusses „Geschichte“. Auch hier zeigt sich anschaulich, wie die DGM die Interessen ihrer Mitglieder über ein Jahrhundert selbst in stürmischen Zeiten erfolgreich vertreten hat: als „Garant für eine kontinuierliche inhaltliche, strukturelle und personelle Weiterentwicklung des Fachgebiets der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik”, wie es unser Satzungsauftrag formuliert.

Heute sind es keineswegs nurmehr die „arrivierten Herren“, die unser Fachgebiet und damit auch die DGM vorantreiben: Der Anteil der Frauen steigt kontinuierlich und auch der Nachwuchs gewinnt zunehmend an Bedeutung. Aber auch für derartige Neuerungen haben die Visionäre von 1919 die Grundlagen in ihrer Weitsicht schon geschaffen. Hierauf gilt es weiterhin innovativ aufzubauen. Zum Wohle unserer Mitglieder, unseres Fachgebiets – und letztendlich auch zum Wohle des Wirtschaftsstandorts Deutschland und unserer demokratischen Gesellschaft.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine informative Lektüre unseres Newsletters. Und hoffe, Sie Ende November bei unserer Jubiläumsveranstaltung in Berlin wiederzusehen.

Ihr
Dr.-Ing. Frank O.R. Fischer
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied DGM