Artikel

Liebe Mitglieder und Freunde der DGM,

mit „smart materials“ begann Anfang der 1980er Jahren die Erfolgsgeschichte der Adaptronik, einer interdisziplinären Schlüsseltechnologie, die – aus den USA kommend – in Europa zunächst vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aufgegriffen wurde, kurze Zeit darauf aber auch bei der Fraunhofer-Gesellschaft sowie anderen Forschungsorganisationen und Universitäten in Deutschland „Karriere“ machte.

Was als Forschungsthema auf Materialebene begann, hat dank der Beharrlichkeit und des Engagements vieler Wissenschaftler in Forschung und Entwicklung, aber auch dank der Kontinuität in Forschungsförderung und Forschungsmanagement über einen langen Zeitraum hinweg inzwischen in vielfacher Art und Weise Anwendungen in der Luftfahrt, der Windenergietechnik, im Fahrzeug- und Maschinenbau, in der Sportindustrie, der Medizintechnik und etlicher weiterer Branchen erobert. Intelligente Materialien wurden in intelligente Strukturen integriert und aus diesen wurden intelligente Struktursysteme.

Diese Entwicklung geht weiter. Neue Anwendungsmöglichkeiten und -bedarfe definieren neue Forschungsaufgaben, auf Material-, Bauteil- und Systemebene. Immer wichtiger werden Aspekte der Systemintegration und Validierung sowie Methoden zur Bewertung und Verbesserung der Systemzuverlässigkeit.

Das "Symposium für Smarte Strukturen und Systeme" - kurz 4SMARTS lädt mit Vorträgen entlang des gesamten Bogens, von den originären Technologiefeldern über unterschiedliche Anwendungen zur Schwingungs-, Schall- und Gestaltbeeinflussung bis hin zum Technologietransfer in konkrete Produkte, zur Diskussion ein.

Nach einer erfolgreichen Auftaktveranstaltung im April 2016 in Darmstadt heißen wir Sie 2017 vom 21. bis 22. Juni zur zweiten 4SMARTS sehr herzlich in Braunschweig willkommen.

Seien Sie dabei, gestalten Sie die 4SMARTS mit!

Prof. Martin Wiedemann

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik

Prof. Tobias Melz

Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF