Artikel

Nachruf Prof. Wohlfahrt

Am 3. Feb. 2017 verstarb Prof. Dr.-Ing Helmut Wohlfahrt, langjähriges Mitglied der DGM und Ehrenvorsitzender des Fachausschusses Mechanische Oberflächenbehandlung im Alter von 81 Jahren.

Helmut Wohlfahrt, geboren am 1. Januar 1936 in Fellbach, studierte Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart und der Universität Heidelberg. Er war von 1964 bis 1966 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Härtereitechnik in Bremen sowie von 1966 bis 1979 am Institut für Werkstoffkunde I der Universität Karlsruhe tätig. Dort promovierte er unter Anleitung seines Lehrers Eckard Macherauch 1970 zum Dr.-Ing. und war anschließend als akademischer Rat bzw. Oberrat bis 1979 für eine Vielzahl unterschiedlicher Aufgaben in Lehre und Forschung verantwortlich. 1979 erhielt er einen Ruf als Universitätsprofessor für Werkstofftechnik mit Schwerpunkt Fügetechnik an die damalige Universität Gesamthochschule Kassel. Er war Mitbegründer des dortigen Instituts für Werkstofftechnik und hat durch sein Engagement als akademischer Lehrer und seine hohe Reputation in der Wissenschaft dieses Institut wesentlich geprägt. Für seine Verdienste um das Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel wurde er 2004 mit der Sophie-Henschel-Medaille ausgezeichnet. 1991 erhielt Helmut Wohlfahrt einen Ruf an die Technische Universität Braunschweig, wo er als Professor und Direktor das Institut für Schweißtechnik und Werkstofftechnologie bis zu seinem Ruhestand leitete.

Während seiner aktiven Zeit und darüber hinaus war Helmut Wohlfahrt in vielen technischen und wissenschaftlichen Fachgremien tätig. Er hat sich dabei einen ausgezeichneten Ruf als national wie international anerkannter Wissenschaftler und akademischer Lehrer erarbeitet. Sein Ziel war es stets, ein solide erarbeitetes Grundlagenwissen mit den Anforderungen der technischen Ingenieurspraxis zu verbinden. Besonders herauszuheben sind richtungsweisende Arbeiten zur werkstoffkundlich basierten Deutung der Entstehungsursachen von Eigenspannungen beim Schweißen und den daraus folgenden Konsequenzen ihrer Auswirkung auf die Bauteilintegrität sowie Maßnahmen zur Abhilfe gegen kritische Eigenspannungen. Auch die Entwicklung eines Konzepts zur ortsabhängigen, von Eigenspannungen und Randschichtzustand abhängigen Dauerfestigkeit metallischer Bauteile, insbesondere nach mechanischen Oberflächenbehandlungen, wie sie heute Stand der Technik bei hoch beanspruchten Bauteilen sind, geht ganz wesentlich auf Arbeiten von Helmut Wohlfahrt zurück. Er war Mitbegründer des Fachausschusses "Werkstoffbehandlung mit Strahlmitteln" der DGM im Jahre 1983 und leitete diesen Ausschuss von 1984 bis 1991. Daneben war er Gründungsmitglied und 1983 bis 1987 Chairman im Int. Sci. Committee on Shot Peening sowie Chairman der 3rd Int. Conf. on Shot Peening. In Anerkennung seiner erfolgreichen Arbeiten wurde er 2015 zum Ehrenvorsitzenden des Fachausschusses "Mechanische Oberflächenbehandlungen" der DGM ernannt. Helmut Wohlfahrt war während seiner Lehr- und Forschungstätigkeit aktiv in den DVS-Landesverbänden Hessen und Niedersachsen sowie als deutscher Delegierter im International Institute of Welding tätig und erhielt für seine Verdienste um die schweißtechnische Gemeinschaftsarbeit und den DVS im Jahre 1986 die DVS-Ehrennadel. Das IIW zeichnete ihn für seine erfolgreiche Kommissionsarbeit mit dem Arthur-Smith-Award aus.

Sowohl in seiner Zeit in Kassel als auch in Braunschweig war ihm neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit die Ausbildung der Studierenden stets ein besonderes Anliegen. In seinen Vorlesungen zur Werkstoff- und Schweißtechnik gelang es ihm, die in grundlagen- wie anwendungsorientierten Forschungsarbeiten erarbeiteten Kenntnisse kontinuierlich in die akademische Lehre und in die Ingenieursausbildung einfließen zu lassen.

Wir alle, die Helmut Wohlfahrt kennen und schätzen gelernt und die Gelegenheit hatten, mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen, sind von seinem Tode zutiefst betroffen. Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde trauert um einen erfolgreichen Wissenschaftler und sympathischen Kollegen und wird ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Th. Nitschke-Pagel, Braunschweig

B. Scholtes, Kassel

V. Schulze, Karlsruhe