Artikel

Praxis-orientierte Fortbildungen finden im Herbst statt

Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde (DGM) setzt auch in schwierigen Zeiten auf einen kontinuierlichen Erkenntnistransfers, trotz des grassierenden Coronavirus. Viele der in unmittelbarer Zukunft stattfindenden Fortbildungen werden daher als Webinare angeboten. DGM-Fortbildungen mit einem sehr hohen Anteil an praktischen Übungen können werden jedoch in den Herbst verschoben.

 

Frühzeitig hat die DGM erkannt, welch große Herausforderungen auf die Menschheit und die aktive MatWerk-Community zukommen und entsprechend gehandelt. Bereits anberaumte Veranstaltungen wurden zweigleisig geplant, um für den (leider) eingetretenen Fall der beschränkten Reisemöglichkeiten über eine Internet-Lösung dennoch MatWerker aus aller Welt zusammen zu bringen.

Im Portfolio der DGM gibt es Fortbildungen, die aufgrund ihres großen Praxis-Anteils nur im Rahmen einer Präsenzveranstaltung sinnvoll und für alle Beteiligten gewinnbringend sind. Einige dieser Veranstaltungen hätten im Frühjahr 2020 ausgerichtet werden sollen, mussten jedoch aufgrund der weitreichenden Sicherheitsmaßnahmen und bestehenden Reisebeschränkungen in den Herbst verlegt werden.

Für viel Fortbildungen konnte bereits ein Ersatztermin fixiert werden:

Entstehung, Ermittlung und Bewertung von Eigenspannungen

  • Neuer Termin: 12.10. - 14.10.2020
  • Institut für Angewandte Materialien - Werkstoffkunde am Karlsruher Institut für Technologie KIT
  • Karlsruhe
  • Link: https://www.dgm.de/index.php?id=1447

Moderne Hochleistungswerkstoffe spanend bearbeiten

Maschinelles Lernen - Grundlagen und Anwendungen auf materialwissenschaftliche Beispiele

  • Neuer Termin: 29.09.2020 – 01.10.2020 (unter Vorbehalt)
  • TU Bergakademie Freiberg  
  • Freiberg

Bruchmechanische Berechnungsmethoden

Direktes und Indirektes Strangpressen

 

Bei allen organisatorischen Änderungen steht aus Sicht der DGM stets im Vordergrund, dass gerade in schwierigen Zeiten die MatWerk-Community an einem Strang ziehen muss, um Entwicklungen und Problem-Lösungen weiter voran zu treiben - als Garant für eine kontinuierliche inhaltliche, strukturelle und personelle Weiterentwicklung des Fachgebiets der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik.