Artikel

Professur (W2) für Nanostrukturierte zelluläre Materialien

Am Department für Chemie der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in einem gemeinsamen Berufungsverfahren mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) die Professur (W2) für Nanostrukturierte zelluläre Materialien (Bes.-Gr. W2 BBesG, „Jülicher Modell“) zu besetzen.

Die/Der zukünftige Stelleninhaberin/Stelleninhaber wird als Universitätsprofessorin/Universitäts-professor an die Universität zu Köln berufen und dort beurlaubt, um am Institut für Werkstoff-Forschung des DLR in Köln die Aufgabe der/des Leiterin/Leiters der Abteilung "Aerogele" auszuüben.

Das DLR ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt mit mehr als 7000 Beschäftigten. Die Mission des DLR umfasst die Erforschung von Erde und Sonnensystemen, die Forschung für den Erhalt der Umwelt, die Entwicklung umweltverträglicher Technologien zur Steigerung der Mobilität sowie für Kommunikation und Sicherheit. Zentrale Themen des Instituts für Werkstoff-Forschung am DLR ist die Entwicklung moderner Hochleistungswerkstoffe für Anwendungen in der Luftfahrt, Raumfahrt, bodengebundener Verkehrssysteme und die Entwicklung funktionaler Werkstoffe für Energiesysteme. Die Universität zu Köln ist mit über 42.000 Studierenden und einem breiten Fächerspektrum eine der größten und drittmittelstärksten Universitäten in Deutschland und wurde als Exzellenzuniversität ausgezeichnet.

Mit der Stelle sollen Forschungsarbeiten in dem zukunftsträchtigen Gebiet der nanostrukturierten zellulären Materialien, wie zum Beispiel Aerogelen, intensiv mit Anwendungen zum Beispiel im Ultraleichtbau, Superisolationen in mobilen Systemen, Katalyse sowie Energiespeichersysteme befördert werden. Schwerpunkte der Stelle sind Grundlagenforschung zu nanostrukturierten zellulären Materialien, Aerogelen sowie porösen Materialien und ihre chemisch-analytische sowie werkstofftechnische Charakterisierung. Zur Erreichung der angestrebten Ziele muss die gesuchte Persönlichkeit neben der fachlichen Eignung auch über nachgewiesene Ausbildung und Erfahrung in der disziplinarischen und fachlichen Führung von wissenschaftlichen und technischen Mitarbeitern verfügen. Zusätzlich zur wissenschaftlichen Exzellenz strebt das Institut den konsequenten Transfer der Ergebnisse in die industrielle Anwendung an. Die/der zukünftige Stelleninhaberin/-Stelleninhaber muss daher Erfahrungen in der Einwerbung und Durchführung von Kooperationsprojekten mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft aufweisen und auf ein fachspezifisches Netzwerk zurückgreifen können. Idealerweise verfügt sie/er über berufliche Erfahrungen im industriellen Umfeld und im Ausland. Eine Beteiligung an der Lehre in den Studiengängen des Departments Chemie im Umfang von 2 SWS wird erwartet.

Die Einstellungsvoraussetzungen sind, neben den in § 36 HG NRW genannten, exzellente wissenschaftliche Leistungen, Lehrkompetenz und nachgewiesene Lehrerfahrung. Die Universität zu Köln bekennt sich dazu, den Anteil von Professorinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind besonders willkommen. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Wissenschaftlicher Werdegang, Schriften- und Lehrveranstaltungsverzeichnis, Urkunden über akademische Prüfungen und Ernennungen) über das Berufungsportal der Universität zu Köln (https://berufungen.uni-koeln.de) bis zum 12.03.2017 an den Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln:

Prof. Dr. A. Büschges

Albertus-Magnus-Platz

50923 Köln

Email: mnf-berufungen@uni-koeln.de

Web: www.uni-koeln.de