Der Fachausschuss „Bio-inspirierte und ­interaktive ­Materialen“

Haben Sie Fragen oder wollen sich aktiv in den Ausschuss einbringen? 

Senden Sie uns Ihre Anfrage an: fachgremien@dgm.de

Bioinspirierte und interaktive Materialien
Fachausschuss Mitglieder: 110

Der DGM-Fachausschuss versteht sich als Schnittstelle zwischen Material- und Naturwissenschaften, und spricht daher sowohl Ingenieure als auch Grundlagenforscher aus klassischen Disziplinen wie den Naturwissenschaften an. Er will die Systematik natürlicher Vorbilder ebenso erforschen wie Material-Struktur-Interaktionen oder die Abläufe an statischen oder dynamischen Grenzflächen. Zudem gehört die Übertragung von genetischer Information auf Materialbildungsprozesse und die Etablierung bioinspirierter Materialien zu seinem Aufgabenportfolio.

Zur Verfolgung seiner Ziele richtet der Fachausschuss etwa die internationale Konferenz "Bio-inspired-Materials" aus und veranstaltete 2011 den DFG-Strategieworkshop "Was bietet die Natur an Lösungen für die Materialwissenschaft und Werkstofftechnik"? Zudem waren Mitglieder des Fachausschusses am Antrag der beiden DFG-Schwerpunktprogramme "Biomimetic Materials Research: Functionality by Hierarchical Structuring of Materials" und "Generation of Multifunctional Inorganic Materials by Molecular Bionics" maßeblich beteiligt.


A 2

Prof. Dr. Eduard Arzt
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
FA-Mitglied
Dr. Petia Atanasova
Universität Stuttgart
FA-Mitglied

B 16

Dr. Johannes Baier
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Dr. Hendrik Bargel
Universität Bayreuth
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Dr. Janine Bauer
Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V.
FA-Mitglied
Dr. Martina Baum
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
FA-Mitglied
16.10.2017
Prof. Dr. Heike Beismann
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
FA-Mitglied
Jürgen Bertling
Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik
FA-Mitglied
Manuel Best
Technische Universität Darmstadt
FA-Mitglied
23.10.2018
Prof. Dr. Joachim Bill
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Dr. Kirsten Borchers
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB
FA-Mitglied
Kristina Brandt
Technische Universität Hamburg-Harburg
FA-Mitglied
Prof. Dr. Nico Bruns
Universität Freiburg
FA-Mitglied
Prof. Dr. Franz Brümmer
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Dr. Zaklina Burghard
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
FA-Mitglied

C 1

Dr. Munish Chanana
University of Vigo
FA-Mitglied

D 2

Dr. Franz Dettenwanger
VolkswagenStiftung
FA-Mitglied
Prof. Dr. John Dunlop
Paris-Lodron Universität Salzburg
FA-Mitglied

E 4

Dr. Sabine Eiben
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Dr. Rainer Erb
Forschungsgemeinschaft Bionik-Kompetenz-Netz e.V.
FA-Mitglied
Philipp Erni
Firmenich SA
FA-Mitglied

F 10

Dr. Helge-Otto Fabritius
Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH
FA-Mitglied
Dr. Sandra Facey
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Dr. Damien Faivre
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung
FA-Mitglied
Prof. Dr. Andreas Fery
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V.
stellv. Leiter
Sebastian Fischer
RWTH Aachen University
FA-Mitglied
Dr.-Ing. Frank O.R. Fischer
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.
FA-Mitglied
Dr. Dmitri Fix
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung
FA-Mitglied
Prof. Dr. Claudia Fleck
Technische Universität Berlin
FA-Mitglied
Prof. Dr. Peter Fratzl
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung
FA-Mitglied
Prof. Dr. Stephan Förster
Universität Bayreuth
FA-Mitglied

G 3

Prof. Dr. Peter Greil
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied
Dr. Erika Griesshaber
Ludwig-Maximilians-Universität München
FA-Mitglied
Prof. Dr. Maik Gude
Technische Universität Dresden
FA-Mitglied

H 8

Mathias Haag
fischerwerke GmbH & Co. KG
FA-Mitglied
06.03.2017
Michael Hans
Universität des Saarlandes
FA-Mitglied
Dr. Laura Hartmann
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung
FA-Mitglied
Prof. Dr. Bernhard Hauer
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Hansgeorg Haupt
Technische Universität Darmstadt
FA-Mitglied
Prof. Dr. Stefan Hell
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
FA-Mitglied
Dr. Thomas Hipke
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
FA-Mitglied
Prof. Dr. Werner Hufenbach
Technische Universität Dresden
FA-Mitglied

I 1

Prof. Dr. Leonid Ionov
Universität Bayreuth
FA-Mitglied

J 2

Prof. Dr. Karin Jacobs
Universität des Saarlandes
FA-Mitglied
FA-Mitglied

K 4

Roland Keil
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
FA-Mitglied
Dr. Stefan Klein
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.
DGM-Fachreferent
Prof. Dr. Kerstin Koch
Hochschule Rhein-Waal
FA-Mitglied
Prof. Dr. Tobias Kraus
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
FA-Mitglied

L 4

Dr. Dirk Lehmhus
Universität Bremen
FA-Mitglied
Dr. Marie-Louise Lemloh
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Prof. Dr. Gerd Leuchs
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied
Prof. Dr. Harald Luksch
Technische Universität München
FA-Mitglied

M 8

Dr. Michael Maas
Universität Bremen
FA-Mitglied
20.03.2018
Dr. Michael Maas
Universität Bremen
FA-Mitglied
Prof. Dr. Michael Maskos
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Prof. Dr.-Ing. Frank Mücklich
Universität des Saarlandes
FA-Mitglied
Prof. Dr. Werner E.G. Müller
Universitätsklinikum der Johannes Gutenberg University Mainz
FA-Mitglied
Prof. Dr. Helmuth Möhwald
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung
FA-Mitglied
Prof. Dr. Martin Möller
DWI - Leibniz-Institut für Interaktive Materialien e.V.
FA-Mitglied

N 4

Prof. Dr. Christoph Neinhuis
Technische Universität Dresden
FA-Mitglied
Prof. Dr. Anke Nellesen
Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik
FA-Mitglied
Dr. Somchith Nique
Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC
FA-Mitglied
FA-Mitglied

P 3

Prof. Dr. Georg Papastavrou
Universität Bayreuth
FA-Mitglied
Prof. Dr. Jürgen Pleiss
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Alexia Ploetz
INVENTUM GmbH
FA-Mitglied

R 4

Prof. Dr. Dierk Raabe
Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH
FA-Mitglied
Prof. Dr. Günter Reiter
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
FA-Mitglied
Dr. Dirk Rothenstein
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Prof. Dr. Philip Russell
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied

S 20

Dr. Giulia Santomauro
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Prof. Dr. Thomas Scheibel
Universität Bayreuth
Leiter
22.04.2009
Prof. Dr. Anna Schenk
Universität Bayreuth
FA-Mitglied
20.03.2018
Dr. Stefan M. Schiller
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
FA-Mitglied
20.03.2018
Dr. Stefan M. Schiller
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
FA-Mitglied
Dr. Helmut Schlaad
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung
FA-Mitglied
Prof. Dr. Wolfgang W. Schmahl
Ludwig-Maximilians-Universität München
FA-Mitglied
Prof. Dr. Siegfried Schmauder
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Dr. Stephan Schmidt
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Thomas Schreiber
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Prof. Dr. Peter Seeberger
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung
FA-Mitglied
Dr. Heike Seitz
BIOKON international - The Biomimetics Association e.V.
FA-Mitglied
Dr. Denitsa Shopova-Gospodinova
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Prof. Dr. Volker Sieber
Technische Universität München (TUM)
FA-Mitglied
Prof. Dr. Joachim Spatz
Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme
FA-Mitglied
Dr. Thomas Stegmaier
ITV Institut für Textil- und Verfahrenstechnik
FA-Mitglied
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Wei-Lin Sun
Universität Stuttgart
FA-Mitglied

T 3

Prof. Dr. Andreas Taubert
Universität Potsdam
FA-Mitglied
20.03.2018
Prof. Dr. Jörg C. Tiller
Technische Universität Dortmund
FA-Mitglied
Prof. Dr. Günter Tovar
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB
FA-Mitglied

V 1

Petra von der Bey
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.
FA-Mitglied

W 8

Dr. Wolfgang Wagermaier
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung
FA-Mitglied
Dr. Andreas Walther
DWI - Leibniz-Institut für Interaktive Materialien e.V.
FA-Mitglied
Kristina Wanieck
Technische Hochschule Deggendorf
FA-Mitglied
Prof. Dr. Christina Wege
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Dr. Richard Weinkamer
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung
FA-Mitglied
Prof. Dr. Ingrid Weiss
Universität Stuttgart
FA-Mitglied
Prof. Dr. Carsten Werner
Technische Universität Dresden
FA-Mitglied
Michael Wolff
Technische Universität Hamburg-Harburg
FA-Mitglied

Z 2

Dr. Yixin Zhang
Technische Universität Dresden
FA-Mitglied
Prof. Dr. Cordt Zollfrank
Technische Universität München (TUM)
FA-Mitglied

Aktuelle Termine

Konferenz
5th Euro BioMAT 2019 - European Symposium and Exhibition on Biomaterials and Related Areasro
  • 08.05. - 09.05.2019
  • Park Inn Hotel Weimar | Weimar-Legefeld
Webseite
Konferenz
4th Euro Intelligent Materials 2019 - European Symposium on Intelligent Materials
  • 17.06. - 19.06.2019
  • ATLANTIC Hotel Kiel | Kiel
Webseite
Fortbildung
Einführung in die Bio-inspirierte und interaktive Materialien
  • 01.10. - 02.10.2019
  • Universität Bayreuth | Bayreuth
Webseite

Vergangene Termine

MSE 2018 - Materials Science and Engineering
  • 26.09. - 28.09.2018
  • Technische Universität Darmstadt | Darmstadt
Webseite
4th Euro Bio-inspired Materials 2018
  • 19.03. - 22.03.2018
  • Kongresshotel Potsdam | Potsdam
Webseite

Fachausschuss Bioinspirierte und interaktive Materialien
  • 20.03. - 20.03.2018
  • Kongresshotel Potsdam | Potsdam
Details
WerkstoffWoche 2017 Tagung
  • 27.09. - 29.09.2017
  • Messe Dresden GmbH | Dresden
Webseite

Fachausschuss Bioinspirierte und interaktive Materialien
  • 27.09. - 27.09.2017
  • Messe Dresden, Raum Straßburg | Dresden
Details
4th Euro BioMAT - European Symposium and Exhibition on Biomaterials and Related Areas
  • 09.05. - 10.05.2017
  • Park Inn Hotel Weimar | Weimar-Legefeld
Webseite

Nach der Natur. Bioinspirierte Materialen

Die Entwicklung von bioinspirierten Materialien ist ein moderner interdisziplinärer Ansatz der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik mit dem Ziel, Vorbilder für technische Anwendungen in der Natur zu identifizieren, zu verstehen – und basierend darauf neue Lösungen zu etablieren. Es werden jene optimierten Lösungen analysiert, die die Evolution für bestimmte mechanische, strukturelle oder organisatorische Probleme entwickelt hat, um die gefundenen Prinzipien dann aufbereitet und in einer abstrahierten Form der Technik zugänglich zu machen.

Bioinspiration ist auf unzählige Felder und Bereiche anwendbar. Die Entwicklungen reichen vom berühmten „Lotus-Effekt“ für schmutzabweisende Oberflächen oder den Klettverschluss über Implantatbeschichtungen aus biotechnologisch hergestellter Spinnenseidebis hin zu Riblet-Folien, deren Schuppenstruktur der Haut von Haien nachempfunden ist, um Luftwiderstände zu verringern. Die Innovationsmöglichkeiten sind deshalb gerade auf diesem Disziplinen überschreitenden Gebiet immens - eine Erkenntnis, die sich auch in immer mehr Industrieunternehmen durchsetzt.

Neue Wege jenseits der Konventionen

Für die Analyse von biogenen Materialien und den Erkenntnistransfer in die Anwendung ist eine enge, intensive und offene Zusammenarbeit verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen untereinander und mit der Industrie unabdingbar. Hier gilt es insbesondere, interdisziplinäre Hemmnisse zwischen Natur- und Ingenieurwissenschaften zu überwinden. Zudem müssen Unternehmen noch stärker als bisher dafür gewonnen werden, traditionelle Verfahren durch neuartige bioinspirierte Ansätze und Prozesse zu ersetzten.

Inhaltlich gilt es in Zukunft, insbesondere die Wechselwirkung zwischen Organismen und Materialien besser zu erforschen. Die Kenntnis der Steuerung molekularer Wechselwirkungen, bzw. von Organisations- und Materialbildungsprozessen wird es erlauben, anwendungsnahe, komplex strukturierte und multifunktionelle Materialien zu generieren, die auf konventionelle Weise nicht hergestellt werden können.
Derzeit ist das Wissen über die Materialgenese und Prozessprinzipien aus der belebten Natur nur für wenige ausgewählte, bereits etablierte Materialbeispiele so weit fortgeschritten, dass eine Übertragung auf industrielle Herstellungsprozesse möglich ist. Eine Ausweitung auf weitere Beispiele und Materialien stellt eine große Herausforderung für zukünftige Forschungs- und Entwicklungsvorhaben dar.