Der Fachausschuss „Materialographie“

Probenpräparation
Gehört zu:
Materialographie
Arbeitskreis Mitglieder: 40

Der Arbeitskreis „Probenpräparation“ im FA Materialografie wurde mit dem Ziel gegründet, die Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch der Labore und Metallografen untereinander zu fördern und zu intensivieren. Die Präparation im Sinne von Metallografie als eines der Herzstücke und historisches Standbein der Materialografie verliert in den Zeiten hochtechnisierter Untersuchungsverfahren keineswegs an Bedeutung, sondern ist nach wie vor ein fester Bestandteil der heutigen zerstörenden Qualitätsprüfung. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Informationsfluss bei allen Fragen und Themen, die die materialografische Präparation betreffen, gewährleistet ist. Dadurch können sich effiziente Arbeitsmethoden schneller durchsetzen, die Entwicklung der Präparation wird vorangetrieben. Der Umsetzung dieser Zielstellung soll die Arbeit des AK „Probenpräparation“ dienen. Dem Arbeitskreis unter der Leitung von Dr. Holger Schnarr gehören ca. 10-15 ständige Mitglieder an. Der AK trifft sich 2 mal im Jahr.

• Förderung und Intensivierung der Zusammenarbeit von Laboren und Metallografen auf dem Gebiet der materialografischen Probenpräparation • Durchführung von Ring- und Gemeinschaftsversuchen zu aktuellen Themen der Präparation • Publizierung und Forcierung der Umsetzung moderner Präparationsverfahren • Mitarbeit an Normen und Regelwerken • Durchführung von Workshops, Umfragen und Literaturrecherchen


A 1

Edith Asiemo
Technische Universität Wien
FA-Mitglied
27.03.2017

B 2

Elke Bachmeyer
Robert Bosch GmbH
FA-Mitglied
Dr. Timo Bernthaler
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft
FA-Mitglied

D 2

Ulrike Dette
Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien – IWT
FA-Mitglied
Gabriele Dietze
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
FA-Mitglied

F 2

Felix Fabich
Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
FA-Mitglied
Florian Fischer
MTU Aero Engines AG
FA-Mitglied
17.04.2018

G 2

Dipl.-Ing. Karen Geiger
Zapp Precision Metals GmbH
FA-Mitglied
Anja Giethmann
Fraunhofer IFAM Bremen
FA-Mitglied

H 3

Daniel Hallmann
Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien – IWT
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Ellen Hänle
TÜV Süd Industrie Service GmbH
FA-Mitglied

K 3

Gaby Ketzer-Raichle
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft
FA-Mitglied
Freya Kiesewetter
Robert Bosch GmbH
FA-Mitglied
Dr. Stefan Klein
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.
DGM-Fachreferent
01.08.2016

L 3

G. Lackner
ATM GmbH
FA-Mitglied
Florian Lang
Robert Bosch GmbH
FA-Mitglied
24.01.2019
Kerstin Lunkwitz
Fraunhofer IFAM Bremen
FA-Mitglied

M 4

Pamela Mangold
Robert Bosch GmbH
Gremienmitglied
24.01.2019
Reinhold Matthes
Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH
FA-Mitglied
Dieter Mohr
Technische Universität Darmstadt
FA-Mitglied
Wolfgang Motl
H.C. Starck Surface Technology and Ceramic Powders GmbH
FA-Mitglied

O 1

Adelheid Ohl
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
FA-Mitglied

P 2

Jutta Pleikies
Technische Universität Darmstadt
FA-Mitglied
Uta Proettel
Robert Bosch GmbH
FA-Mitglied

R 2

Katja Reiter
Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT
FA-Mitglied
Martina Rickers
Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien – IWT
FA-Mitglied

S 5

Rudi Scheck
Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart - MPA
FA-Mitglied
Dr. Karin Schindler
MTU Maintenance Hannover GmbH
FA-Mitglied
08.01.2019
Leiter
Tim Schubert
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft
FA-Mitglied
FA-Mitglied

T 2

Ute Teuber
Leibniz Universität Hannover
FA-Mitglied
Lars Thieme
PixelFerber GmbH
FA-Mitglied

U 1

Ralf Uerlings
RWE Power AG
FA-Mitglied

V 1

Petra von der Bey
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.
FA-Mitglied

W 3

Nadine Walch
MTU Aero Engines AG
FA-Mitglied
Dipl.-Ing. Gabriela Wiese
Baker Hughes Inteq GmbH
FA-Mitglied
11.04.2017
Ingrid Wührl
Robert Bosch GmbH
FA-Mitglied

Z 1

Aktuelle Termine

Gremien Meeting
Arbeitskreis Probenpräparation im FA Materialographie
  • 28.03. - 29.03.2019
  • ATM GmbH, Mammelzen | Mammelzen
Anmelden

Vergangene Termine


Arbeitskreis Probenpräparation im FA Materialographie
  • 08.11. - 09.11.2018
  • Robert Bosch GmbH, Renningen | Renningen
Details

Arbeitskreis Probenpräparation im FA Materialographie
  • 24.05. - 25.05.2018
  • Firma Kärcher, Winnenden | Winnenden
Details

Arbeitskreis Probenpräparation im FA Materialographie
  • 30.11. - 30.11.2017
  • RWTH Aachen, Bibliothek, Raum 101, Augustinerbach 4 | Aachen
Details

Arbeitskreis Probenpräparation im FA Materialographie
  • 01.12. - 02.12.2016
  • IFAM, Bremen | Bremen
Details

Arbeitskreis Probenpräparation im FA Materialographie
  • 03.03. - 04.03.2016
  • Struers GmbH, Willich | Willich
Details

Gefüge und Strukturen. Materialographie

Um Werkstoffe immer besser an ihre Einsatzbedingungen anpassen und neue Anwendungen für sie erschließen zu können, müssen Methoden und Geräte kontinuierlich weiterentwickelt werden, die zur Gefüge- und Strukturuntersuchung von Materialien dienen. Diese Aufgabe erfüllt die Materialographie. Dies beinhaltet Probenpräparationsverfahren, verschiedenste mikroskopischen Methoden (einschließlich der Elektronenmikroskopie und der hoch auflösenden Röntgen-Computertomographie) sowie die Analyse, Bewertung und Dokumentation der mikroskopischen Untersuchungsergebnisse.

Im Klimaschutz, aber auch auf den Gebieten der Ressourceneffizienz und der Nachhaltigkeit leistet die Materialographie wichtige Beiträge. Nicht zuletzt dient sie dazu, durch eine Weiterentwicklung der Verständnisbasis von Materialien die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie auf den unterschiedlichsten Feldern zu sichern – und damit den Wohlstand der Gesellschaft und den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Besser berechnen lernen

Im Bereich der hochaufgelösten Rasterelektronenmikroskopie (REM) mit fokussiertem Ionenstrahl (FIB), der Atomsondentomographie und der 3D-Mikroskopie, aber auch bei der digitalen Bildanalyse sowie auf dem Gebiet der computergesteuerten Mikroskope und der Röntgenmikroskopie konnten in den letzten Jahren zahlreiche Durchbrüche erzielt werden. In den nächsten Jahren sind trotzdem noch viele Herausforderungen zu meistern. So muss die Automatisierte Multiskalen-3D-Mikroskopie für die Materialographie ebenso weiter entwickelt werden wie jene Möglichkeiten, die zur Erstellung (physikalischer) Modelle zur Beschreibung der Gefüge-Eigenschaftskorrelationen führen können: Auf diesen Gebieten gibt es noch große Potenziale für die Forschung.

Zur Weiterentwicklung der Materialographie sind in diesem Rahmen Forschungsprojekte zum Thema Methodenentwicklung für wichtige Querschnittsthemen zwingend notwendig: etwa zur Verbesserung mikroskopischer Methoden oder zur Entwicklung physikalischer Modelle, mit denen sich Eigenschaften aus der chemischen Zusammensetzung und dem Gefüge besser als bisher berechnen lassen. Auch in der Simulation der Entstehung von Gefügen sowie der Berechnung der Eigenschaften aus dem Gefüge existiert großer Forschungsbedarf. Hierzu müssen interdisziplinärer Projektteams geschaffen und vor allem auch IT-Kompetenz mit eingebunden werden.