Der Fachausschuss „Strangpressen“

Haben Sie Fragen oder wollen sich aktiv in den Ausschuss einbringen? 

Senden Sie uns Ihre Anfrage an: fachgremien@dgm.de

Dokumenten-Center

Strangpressen
Fachausschuss


Zugriff verweigert



In Formen bringen. Strangpressen

Das Strangpressen ist ein Umformverfahren zur Produktion von Stäben, Drähten, Rohren und Profilen, bei dem Metalle (Aluminium, Kupfer etc.) bzw. deren Legierungen sowie bestimmte Kunststoffe durch ein formgebendes Werkzeug gepresst werden. Gerade bei Strangpressprofilen ist der Bedarf vor allem im Automobilbereich in letzter Zeit zunehmend gestiegen. In der Elektrotechnik und dem Maschinenbau werden Strangpressprofile etwa als Rippenkühlkörper, Trägerprofile eingesetzt. In der Medizintechnik haben sich stranggepresste Profile etwa für körperresorbierbare Materialien bewährt. In allen Bereichen war die erfolgreiche Zusammenarbeit der Werkstoffentwicklung und der Entwicklung der Werkzeugtechnologie entscheidend für die erfolgreiche Umsetzung.

Wegen der vielen Einsatzmöglichkeiten von Strangpressprodukten unter anderem auch im Leichtbau wird der Bedarf auch in Zukunft weiter steigen. Dabei ist zu erwarten, dass durch die Weiterentwicklung der Umformverfahren auch für Verbundwerkstoffe neue Einsatzgebiete erschlossen werden können. Um die damit verbundenen Aufgaben zu lösen – und damit die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in diesem Bereich zu sichern –, wird auch in Zukunft eine enge Zusammenarbeit zwischen der Industrie und Forschungseinrichtungen bzw. Hochschulen nötig sein.

Exakter simulieren

Eine wesentliche Herausforderung bei der Entwicklung neuer Produkte besteht dabei in den nächsten Jahren darin, den Strangpressvorgang ebenso wie die Eigenschaften der hierdurch erzeugten Strangpressprodukte besser zu simulieren. Hierzu wird es nötig sein, die Fortschritte in der Prozesssimulation zukünftig noch stärker in die Entwicklungsprozesse mit einzubeziehen – so, wie es in anderen Fertigungsbereichen wie Gießen, Schmieden oder in der Blechumformung bereits heute erfolgreich geschieht.

Die Fortschritte, die in den letzten Jahren bei der genauen Beschreibung der realen Reibungsverhältnisse in der Umformzone erzielt worden sind, sind sehr ermutigend und eröffnen neue Perspektiven für neue Produkte.