Der Fachausschuss „Zellulare Werkstoffe“

Haben Sie Fragen oder wollen sich aktiv in den Ausschuss einbringen? 

Senden Sie uns Ihre Anfrage an: fachgremien@dgm.de

Zellulare Werkstoffe
Fachausschuss Mitglieder: 104

Der DGM-Fachausschuss will modifizierte Eigenschaftsprofile zellularer Werkstoffe aller Stoffklassen für neue Anwendungen nutzbar machen. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Erforschung und Weiterentwicklung der Prozesse zur Erzeugung und vor allem der Funktionalisierung zellularer Werkstoffe.

Durch geeignete Charakterisierungsverfahren soll ein möglichst breites Verständnis der zugrunde liegenden Phänomene und Mechanismen von Strukturbildung und Werkstoffeigenschaften erlangt werden. Zukünftig sollen zellularen Werkstoffen neue Anwendungsfelder erschlossen werden.

Um seine Ziele zu erreichen, setzt der Fachausschuss neben vielfältigen Kooperationen mit Fach- und Industrieverbänden sowie mit internationalen Partnern intern auf ein interdisziplinäres Zusammenspiel unterschiedlicher Bereiche aus Chemie, Physik, Materialwissenschaft, Verfahrenstechnik und Maschinenbau sowie der Wirtschaft. An den zweimal jährlich stattfindenden Fachausschusssitzungen nehmen Vertreter aus Universitäten, Forschungsinstituten sowie aus kleinen, mittelständischen und Großunternehmen teil.


A 4

Jörg Adler
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
FA-Mitglied
Lucas Adler
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied
Dr. Olaf Andersen
Fraunhofer IFAM Dresden
FA-Mitglied
Prof. Dr. Christos G. Aneziris
TU Bergakademie Freiberg
FA-Mitglied

B 6

Joachim Baumeister
Fraunhofer IFAM Bremen
FA-Mitglied
Dr. Roland Bayer
Dow Deutschland Anlagengesellschaft mbH
FA-Mitglied
Dr. Ulf Betke
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Prof. Dr. Aldo R. Boccaccini
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied
Dr. Claudia Bucharsky
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
FA-Mitglied

C 1

Ph.D. Xiaodong Chen
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
FA-Mitglied

D 2

Dr. Martin Dressler
Fraunhofer IFAM Dresden
FA-Mitglied
Sascha Duczek
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
FA-Mitglied

E 2

David Ehinger
TU Bergakademie Freiberg
FA-Mitglied
Prof. Dr. Dirk Enke
Universität Leipzig
FA-Mitglied

F 5

FA-Mitglied
Dr.-Ing. Tobias Fey
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied
Dr.-Ing. Frank O.R. Fischer
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.
FA-Mitglied
Dr.-Ing. Johannes Fuchs
Universität Kassel
FA-Mitglied
Dr.-Ing. Alexander Füssel
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
FA-Mitglied

G 8

Prof. Ulrich Gabbert
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
FA-Mitglied
Dr. Tatiana Gambaryan-Roisman
Technische Universität Darmstadt
FA-Mitglied
Dr. Roger Gläser
Universität Leipzig
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Prof. Dr. Georg Grathwohl
Universität Bremen
FA-Mitglied
Prof. Dr. Thomas Graule
Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA)
FA-Mitglied
Dr. Laszlo A. Gömze
IGREX Engineering Service Ltd
FA-Mitglied
Prof. Dr. Friedlinde Götz-Neunhoeffer
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied

H 8

Prof. Dr. Thorsten Halle
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
FA-Mitglied
Johannes Hartmann
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied
Prof. Dr. Hans-Peter Heim
Universität Kassel
FA-Mitglied
Michael Hein
ELAC Electroacustic GmbH
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Dr. Thomas Hipke
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
FA-Mitglied
Prof. Dr. Christian Hopmann
RWTH Aachen University
FA-Mitglied
Prof. Dr. Nicola Hüsing
Paris-Lodron Universität Salzburg
FA-Mitglied

J 2

Prof. Dr. Daniel Juhre
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
FA-Mitglied
Thomas Jüttner
Rauschert GmbH&Co. KG
FA-Mitglied

K 12

Dr. Ilya Kadashevich
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
FA-Mitglied
Prof. Dr. Stefan Kaskel
Technische Universität Dresden
FA-Mitglied
Dr. Axel Kauffmann
Fraunhofer-Institut für chemische Technologie ICT
FA-Mitglied
Katharina Klang
Eberhard Karls Universität Tübingen
FA-Mitglied
Dr. Stefan Klein
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.
DGM-Fachreferent
01.08.2016
Bärbel Kloß
Technische Universität Chemnitz
FA-Mitglied
Dr. Thomas Konegger
Technische Universität Wien
FA-Mitglied
Dipl.-Ing. Stefan Krause
TU Bergakademie Freiberg
FA-Mitglied
Andreas Krombholz
Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur v. Werkstoffen und Systemen IMWS
FA-Mitglied
Daro Krummrich
Universität Bremen
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Prof. Dr. Carolin Körner
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied

L 5

Dr. Günther Lange
Technische Universität Ilmenau
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Dr. Dirk Lehmhus
Universität Bremen
FA-Mitglied
Dr. Alexandra Lieb
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
FA-Mitglied
Prof. Dr. Antje Liersch
Hochschule Koblenz
FA-Mitglied

M 4

Dr. Thomas Malner
Benecke-Kaliko AG
FA-Mitglied
Prof. Dr. Ulrich Martin
TU Bergakademie Freiberg
FA-Mitglied
Dr. Günter Motz
Universität Bayreuth
FA-Mitglied
Dr. Norbert Müller
Schaumform GmbH
FA-Mitglied

N 5

Srecko Nesic
haNex GmbH
FA-Mitglied
Prof. Dr. Daisy Nestler
Technische Universität Chemnitz
FA-Mitglied
Prof. Dr. Jürgen Neubauer
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied
Prof. Dr. Klaus Georg Nickel
Eberhard Karls Universität Tübingen
FA-Mitglied
Claudius A. Noll
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
FA-Mitglied

O 1

Dr. Arne Ohrndorf
Universität Siegen
FA-Mitglied

P 4

Dr. Niranja Patra
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied
Hermann Placke
Hochschule Osnabrück
FA-Mitglied
Alexia Ploetz
INVENTUM GmbH
FA-Mitglied
Eva Potyra
Fraunhofer-Institut für chemische Technologie ICT
FA-Mitglied

R 9

Dr. Stefan Rannabauer
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
FA-Mitglied
Florian Rapp
Fraunhofer-Institut für chemische Technologie ICT
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Prof. Dr. Kurosch Rezwan
Universität Bremen
FA-Mitglied
Dr. Hannes Richter
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
FA-Mitglied
Prof. Dr. Ralf Riedel
Technische Universität Darmstadt
FA-Mitglied
Sören Rußland
RMA-TSK Kunststoffsysteme Sömmerda GmbH & Co. KG
FA-Mitglied
Marco Röder
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
FA-Mitglied
Dr. Ronald Rösch
Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik e.V. ITWM
FA-Mitglied

S 11

Prof. Dr. Michael Scheffler
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Leiter
01.10.2010
Uwe Scheithauer
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
FA-Mitglied
Günter Schell
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
FA-Mitglied
FA-Mitglied
Dr. Katja Schladitz
Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik e.V. ITWM
FA-Mitglied
Ralf Schlimper
Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur v. Werkstoffen und Systemen IMWS
FA-Mitglied
Sebastian Leif Schulze
RWTH Aachen University
FA-Mitglied
Dr. Jan Schwerdtfeger
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied
Prof. Dr. Wilhelm Schwieger
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied
Dr. Ralf Schäuble
Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur v. Werkstoffen und Systemen IMWS
FA-Mitglied
Gisela Standke
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
FA-Mitglied

T 4

FA-Mitglied
Dr. Laura Treccani
Universität Bremen
FA-Mitglied
Prof. Dr. Dimosthenis Trimis
TU Bergakademie Freiberg
FA-Mitglied
Prof. Dr. Evangelos Tsotsas
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
FA-Mitglied

U 1

Thorsten Upmeier
Technische Universität Dortmund
FA-Mitglied

V 2

Prof. Dr. Ulrich Vogt
Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA)
FA-Mitglied
Petra von der Bey
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.
FA-Mitglied

W 7

Dr. Christian Weigelt
TU Bergakademie Freiberg
FA-Mitglied
Dr. Roland Weiß
Schunk Kohlenstofftechnik GmbH
FA-Mitglied
Tim Welters
Henkel AG & Co. KG
FA-Mitglied
Prof. Dr. Jan Werner
Forschungsinstitut für Anorganische Werkstoffe Glas/Keramik GmbH
FA-Mitglied
Dr. Michaela Wilhelm
Universität Bremen
FA-Mitglied
Felipe Wolff-Fabris
Universität Bayreuth
FA-Mitglied
Maximilian Wormser
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
FA-Mitglied
29.06.2017

Z 1

Dr. Michael Zins
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
FA-Mitglied

Aktuelle Termine

Keine aktuellen Termine

Vergangene Termine

5th CellMAT 2018 - Cellular Materials
  • 24.10. - 26.10.2018
  • Kloster Banz | Bad Staffelstein
Webseite

Fachausschuss Zellulare Werkstoffe
  • 07.05. - 08.05.2018
  • Technische Universität Wien | Wien
Details
WerkstoffWoche 2017 Tagung
  • 27.09. - 29.09.2017
  • Messe Dresden GmbH | Dresden
Webseite

Fachausschuss Zellulare Werkstoffe
  • 28.06. - 29.06.2017
  • Lehrstuhl für Glas und Keramik, FAU Erlangen-Nürnberg | Erlangen
Details

Fachausschuss Zellulare Werkstoffe
  • 03.04. - 04.04.2017
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg | Erlangen
Details

Fachausschuss Zellulare Werkstoffe
  • 31.03. - 01.04.2016
  • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg | Magdeburg
Details

Mit Poren punkten. Zellulare Werkstoffe

Zellulare Werkstoffe zeichnen sich durch einen hohen Anteil geschlossener oder offener Poren unterschiedlicher Form und Größen aus. Die Kombination solcher Strukturen mit inhärenten Werkstoffeigenschaften führt zu neuen Eigenschaftskombinationen, was wiederum völlig neue Anwendungen erlaubt. Vor allem im Leichtbau, aber auch im Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau sowie in Energie- und Umwelttechnik wird der Einsatz zellularer Werkstoffe in Zukunft zu Bahn brechenden Innovationen führen.

Im Bereich der Wärmespeicherung und Wärmerückgewinnung haben zellulare Werkstoffe für alle Temperaturbereiche ein enormes Einsatzpotenzial, was auf die Funktionalisierbarkeit ihrer Oberfläche, die Einstellbarkeit von thermischer und elektrischer Leitfähigkeit sowie einen niedrigen Druckverlust bei Durchströmung zurückzuführen ist. Für die effiziente Filtration von Metallschmelzen werden aktive und reaktive keramische Filter mit hoher Oberflächenfunktionalität und Hochtemperaturstabilität benötigt. Auch für die Gebäudeisolation versprechen zellulare Werkstoffe mit integrierten Wärmereflektoren viele Möglichkeiten. Diese Innovationen sind mit einer deutlichen Reduzierung von CO2-Emissionen verbunden; im Wirtschaftsstandort Deutschland werden sich neue Geschäftszweige entwickeln.

Funktionieren und Versagen

Um zellulare Werkstoffe in neue Anwendungen zu integrieren, muss die Funktionsweise solcher Werkstoffe mit komplexer Verbund- und maßgeschneiderter Mikrostruktur ebenso verstanden werden wie ein anwendungsspezifisches Grenz- und Oberflächendesign, Haft-, Korrosions- und Versagensmechanismen, das Werkstoffverhalten bei mehrachsigen Spannungszuständen oder die mechanischen Eigenschaften auxetischer und nanozellularer Werkstoffe. Gleiches gilt für jene Prozesse, die zu einer homogeneren und reproduzierbaren Zellstruktur führen oder Poren unterschiedlicher Größenskalen in ein und demselben Werkstoff generieren. Darüber hinaus müssen serientaugliche Fertigungsprozesse für die endformnahe Fertigung und für die effektive und präzise Bearbeitung sowie Strategien zur Funktionalisierung zellularer Werkstoffe entwickelt sowie die Partikelschaumtechnologie erschlossen werden.

Dazu ist es notwendig, die werkstoffklassenübergreifende Zusammenarbeit weiter auszubauen und Akteure aus Wissenschaft und Anwendung besser zu vernetzen. Zielführend wären gemeinsam initiierte Programme, bei denen die Förderung von Grundlagenforschung durch die DFG oder die VW-Stiftung mit Entwicklungs- und Transferprogrammen des BMBF, des BMWi oder der AiF gekoppelt werden.