DFG - Zeitzeugengespräche

Inzwischen kann die DGM auf eine fast einhundertjährige Geschichte zurückblicken. Viele ihrer Mitglieder haben die Geschichte der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik äußerst erfolgreich mitgeschrieben. Die Video-Reihe „Zeitzeugeninterviews“ der DGM will die teils sehr persönlichen Erinnerung dieser Experten festhalten und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.

Finanziert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) führt die DGM in Zusammenarbeit mit dem Leiter des DGM-Fachausschuss Geschichte, Prof. Helmut Maier, Lehrstuhl für Technik- und Umweltgeschichte an der RUB,  Zeitzeugengespräche durch. So soll nicht nur die Entwicklung der DGM, sondern insbesondere die Entwicklung des gesamten Fachgebiets MatWerk verstanden werden. Auch soll der Anteil von MatWerk am Erfolg der deutschen Industrie aufgedeckt werden.


Dr. Volker Schumacher - Ehemaliger Geschäftsführer der DGM

In Memoriam Volker Schumacher

Am 18. November 2014 verstarb nach kurzer Krankheit der frühere Geschäftsführer unserer Gesellschaft Dr. Volker Schumacher im Alter von 88 Jahren. Wir – seine Familie, seine Freunde, seine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und seine Fachkollegen und Kolleginnen nehmen dieses Ereignis mit Bestürzung und großer Trauer zur Kenntnis.

Volker Schumacher wurde 1926 in Wuppertal geboren. Dort ging er zur Schule unterbrochen durch seinen Wehr- und Kriegsdienst in den letzten Kriegsjahren. Danach machte er 1946 das Abitur und konnte dann sein Studium der Physik an der Universität in Göttingen aufnehmen. Hier entstand bei Prof. Dr. Georg Masing sein besonderes Interesse für die Metallkunde und er promovierte 1954 im selben Institut, bei Dr. Kurt Lücke, über das Thema: „Ausscheidungs- und Auflösungsvorgänge im System CuFe“.

Nach dieser Universitätsausbildung wandte er sich der industriellen Weiterbildung bei den Vereinigten Deutschen Metallwerken (VDM) in Altena zu. Unter der impulsgebenden Betreuung durch den Technischen Direktor, Herrn Koopmann, durchlief er verschiedene technische und sogar auch einige kaufmännische Bereiche. Anfang der 60er Jahre wechselte er innerhalb des VDM-Konzerns nach Werdohl um. Hier wurde er Leiter des Labors für Forschung und Entwicklung von Nichteisen-Metallen. Außerdem gehörte zu diesem Bereich die Kundenbetreuung und die Qualitätskontrolle. Schließlich übertrug ihm Herr Dr. Winter von der VDM 1967 die Koordinierung aller VDM-Forschungsaktivitäten. Dadurch wurde er verantwortlich für die Qualität aller VDM-Produkte, einer Aufgabe, die ihn besonders gereizt hat und ganz seinen Fähigkeiten entsprach.

1971 gelang es dann der damals noch kleinen DGM Volker Schumacher, den nun erfahrenen Hochschul- und Industrieforscher, als ihren Geschäftsführer zu gewinnen. Vorsitzender unserer Gesellschaft war zu diesem Zeitpunkt Herr Dr. Winter, der Volker Schumacher schon bei der VDM kennen und schätzen gelernt hatte. Das dann einsetzende Wachstum und die nationalen wie internationalen Kooperationen unserer Gesellschaft sind wesentlich auch das Werk Volker Schumachers.

Seine stete Freude an seiner Arbeit, sein durchblickender Verstand, seine verständnisvolle Mitmenschlichkeit und Warmherzigkeit und sein persönlicher Charme waren ihm bei seinen Gesprächen und Verhandlungen stets eine große Hilfe, die zum Erfolg führte. Dies wurde ihm 1990 durch die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft unserer Gesellschaft bestätigt.

Aber nicht nur in seinen beruflichen Aktivitäten war Volker Schumacher außergewöhnlich kompetent, er war es auch in seinen privaten Tätigkeiten: Vor allem ist da sein Klavierspielen zu nennen, das er ziemlich regelmäßig mit einem kleinen Kreis anderer Musiker ausübte. Auch hatte er großes Geschick bei der Kunsttischlerei. Hier entwickelte und baute er einen Notenständer besonderer Art. Und natürlich sind auch seine sportlichen Aktivitäten zu nennen: Im Sommer befuhr er heimische Gewässer mit eigenem Segel- und eigenem Paddelboot. Im Winter lief er Ski. Schließlich ist auf seine ehrenamtliche Tätigkeit in seiner evangelischen Kirchengemeinde hinzuweisen. Bei all diesen Tätigkeiten zeigte Volker Schumacher besonderes Geschick und besondere Kenntnisse.

Wir nehmen Abschied von Volker Schumacher in Trauer und Dankbarkeit dafür, dass wir seine Ausstrahlung als Freund, Kollegen und Mitmenschen erleben durften. Wir werden ihn uns sein Wirken in Gedächtnis behalten, bis auch wir unseren Weg auf dieser Erde beendet haben.

Autor:

Herr Wolfgang Pitsch